Best Image Entwicklung von Füllern maßgeblich mitgestaltet

Dienstag, 28. Februar 2017
Im Kundencenter sind Füllmaschinen und komplette Produktionslinien mit allen notwendigen Zusatzgeräten ausgestellt.
Foto: Vemag
Im Kundencenter sind Füllmaschinen und komplette Produktionslinien mit allen notwendigen Zusatzgeräten ausgestellt.
Themenseiten zu diesem Artikel:

Vemag Maschinenbau


Seit über 70 Jahren entwickelt und produziert die Vemag Maschinenbau GmbH Produkte zum Füllen, Formen und Portionieren für die Nahrungsmittelindustrie und das Handwerk.

In diesem Zeitraum hat sich das Unternehmen einen hervorragenden Ruf bei den Nahrungsmittelproduzenten im In- und Ausland erarbeitet – und sich in der Best-Image-Studie 2016 von afz und „Fleischwirtschaft“ den Siegerplatz Industrie in der Kategorie Füller gesichert.

Aus bescheidenen Anfängen in den Jahren des Wiederaufbaus entstand ein Unternehmen, das die Entwicklung der kontinuierlichen Vakuumfüllmaschinen maßgeblich mitgestaltet hat. Die ursprüngliche Konzentration auf das traditionelle Handwerk wurde schnell um industrielle Anwendungen erweitert, um der zunehmenden Konzentration auf dem Gebiet der Nahrungsmittelproduktion und den wachsenden Betriebsgrößen besser Rechnung tragen zu können. In den letzten Jahren betont Vemag verstärkt den Systemcharakter der spezifischen Lösungen, also die Integration komplexer Verarbeitungsschritte in den Produktionsprozess.

Das Konzept ist ein Baukastensystem aus Standardfüllern und maßgeschneiderten Vorsatzgeräten, das flexibel auf die speziellen Anforderungen des Anwenders zugeschnitten werden kann. So entstehen effiziente Lösungen, die sowohl die Produktionskapazitäten vom Handwerk bis hin zum Großunternehmen abdecken als auch alle Anwendungen vom Füll- bzw. Portionierprozess, den Form- und Wolfanwendungen, dem Teilen von Teigen und Massen bis hin zu innovativen Portion-to-Pack-Lösungen umfassen. Gleichzeitig sind die realisierten Lösungen in komplexe Produktionslinien integrierbar.

„2017 werden wir stark in die Qualifikation der Mitarbeiter investieren.“
Dr. Niclas Rathmann
Grundsätzlich werden alle Bereiche bedient, in denen pumpfähige Lebensmittel verarbeitet und in Form gebracht werden müssen. Durch die dabei eingesetzte Förderkurventechnologie sieht sich Vemag anderen Anbietern bei der Gewichtsgenauigkeit und der Qualität der Endprodukte überlegen. Nach der Ausgliederung des Anlagenbaus konzentriert sich die Maschinenbau GmbH auf die Entwicklung und Produktion von Maschinen und Systemkomponenten.

Das im letzten Jahr nochmals erweiterte Kundencenter bietet eine geeignete Entwicklungsumgebung für neue Lebensmittelprodukte und Herstellungsverfahren. Mit den Originalrohstoffen der Kunden werden Produktmuster hergestellt, neue Technologien entwickelt und dem Handel Muster für die Listung präsentiert. Gleichzeitig erhält Vemag die Möglichkeit zur Präsentation des vorhandenen Technik- und Technologie-Know-hows. Außerdem bietet das Kundencenter einen professionellen Rahmen für Schulungen und Seminare.
Vemag-Geschäftsführer Dr. Niclas Rathmann freut sich über den Siegerplatz der Best-Image-Studie in der Kategorie Füller.
Foto: Sittinger
Vemag-Geschäftsführer Dr. Niclas Rathmann freut sich über den Siegerplatz der Best-Image-Studie in der Kategorie Füller.
Moderne Technik bietet alle Möglichkeiten zur professionellen Vorführung unterschiedlichster Medien. Im hinteren Technologiebereich liegen zwei große Arbeitsräume, die zur Herstellung von Lebensmitteln unter realistischen Bedingungen dienen. Zusätzlich gibt es einen Verpackungs- und Verkostungsbereich sowie Besprechungsräume und Büros. Die Gesamtfläche des Kunden-Centers beträgt rund 1.000 qm.

2017 möchten das Verdener Unternehmen an das Wachstum von 2016 anknüpfen, dem bisher erfolgreichsten Geschäftsjahr seiner Geschichte. Aktuell werden viele Bauprojekte wie der Neubau eines Hauptlagers sowie weitere Montage- und Produktionshallen fertiggestellt. Hinzu kommt die Erweiterung des Kundencenters mit zwei zusätzlichen Technologieräumen und dem Erhalt einer Lebensmittelzulassung. Eine zweite Etage bietet Platz für Büros für die International Sales Manager und die Produktmanager sowie für einen Meeting Point für den engen Austausch mit den Kunden.

Nicht zuletzt steht der Neubau des Technologiezentrums für die Entwicklungsabteilung auf der Agenda. In dieser Abteilung arbeiten zurzeit Lebensmitteltechnologen mit Maschinenbau-Ingenieuren, Mechatronikern, Mechanikern und Konstrukteuren zusammen. Der enge interdisziplinäre Austausch sorgt dafür, dass Probleme, Ideen, Entwicklungen sowie Problemstellungen von mehreren Seiten aus beleuchtet und bearbeitet werden können.

Vemag

Standort: Verden +++ Mitarbeiter: 530 +++ Umsatz: über 120 Mio. Euro in 2016, Umsatz seit 2009 mehr als verdoppelt; umsatzstärkste Länder: USA/Kanada, Deutschland, UK und Russland +++ Exportrate: knapp über 80 Prozent +++ Kernsegmente: Formen und Wolfen, Würstchen, Convenience, Clippen und Füllen, Bäckerei +++ Auszeichnung: International FoodTec Award 2015 für den Automatic Meatball Loader
Oberste Priorität haben in diesem Jahr Investitionen in die Qualifikation der Mitarbeiter, denn die bestmögliche Qualität der Beratung und des Services für die Kunden ist erklärtes und höchstes Unternehmensziel. Geschäftsführer Dr. Niclas Rathmann: „Alle Mitarbeiter verfügen über ein ausgezeichnetes Know-how, das sie in den Dienst des Kunden stellen. Dies wird unter anderem durch umfangreiche Schulungen und die Vemag Academy sichergestellt.“

In den Schlüsselpositionen garantieren Technologen, Metzger und Bäcker, dass die von Vemag entwickelten Lösungen höchsten Praxisbezug besitzen und dem Anwender Qualitäts- und Effizienzvorteile bringen.

Weblink zum Unternehmen: Vemag

Das könnte Sie auch interessieren
stats