Klarheit und Wahrheit Durch die Mangel gedreht

Dienstag, 24. April 2018
Sendungen mit kritischer Tonalität. Diese Branchen standen in der Fernseh-Berichterstattung 2017 am häufigsten in der Kritik.
Foto: Engel & Zimmermann
Sendungen mit kritischer Tonalität. Diese Branchen standen in der Fernseh-Berichterstattung 2017 am häufigsten in der Kritik.
Themenseiten zu diesem Artikel:

Verbrauchertäuschung Trends


Lebensmittel und Verbrauchertäuschung bleiben echte Aufregerthemen in deutschen Fernsehsendungen. Studie wertet 655 TV-Beiträge aus. Herkunft rückt stärker in den Fokus.

Gefühlt wird im Fernsehen in Sachen Lebensmittel jede Woche eine andere Sau durchs Dorf getrieben: leidende Tiere im Stall, Keime auf dem Fleisch, Schummeln mit der Wurst. Dass das auch tatsächlich so ist, zeigt jetzt eine Studie von Engel & Zimmermann. Die PR-Fachleute haben 655 TV-Sendungen ausgewertet und festgestellt, dass immer noch durchschnittlich einmal pro Woche über Fleischthemen berichtet wird – natürlich zumeist mit kritischem Tenor. Nur der Handel und die Lebensmittelindustrie werden noch häufiger medial „durch die Mangel gedreht“. „Wir erkennen hier eine Art Generalkritik an der gesamten Lebensmittelbranche“, kommentiert Sybille Geitel von Engel & Zimmermann die Ergebnisse.

Mehr zum Thema

Klarheit und Wahrheit Satire steckt den Finger in die Wurst-Wunde

Die häufigsten Themen in der Berichterstattung über Lebensmittel sind den Kommunikationsexperten zufolge Herkunft, Gesundheit und Verbrauchertäuschung. Die „richtige Ernährung“ umfasse zunehmend ethische Aspekte, konstatieren die Autoren. Dies führe auch in der Berichterstattung zu entsprechenden Schwerpunkten. Und bei „bio“ und „regional“ reagiere der Verbraucher besonders sensibel auf Betrug. Damit hatten drei Viertel der Sendungen zu diesen beiden Themen einen kritischen Tenor.
Die einzelnen Branchen im TV. Die Schwerpunkte in der Berichterstattung haben sich verschoben.
Foto: Engel & Zimmermann
Die einzelnen Branchen im TV. Die Schwerpunkte in der Berichterstattung haben sich verschoben.
Generell sei das Bewusstsein für die Herkunft und die Qualität von Lebensmitteln inzwischen geschärft. Das zeige sich in der zunehmenden Zahl an Sendungen über gesunde Ernährung, Food-Trends und Tierhaltung. Auch Qualitätschecks stehen demnach weiter hoch im Kurs. „Ehrliche und transparente Kommunikation wird immer wichtiger, gerade, wenn es um die Herkunft und Qualität von Lebensmitteln geht“, resümiert Sybille Geitel.

Das könnte Sie auch interessieren
stats