Innung Main-Tauber „Kuh-R“-Aktion gestartet

Freitag, 23. Januar 2015
Foto: Quelle: Innung

Gleich drei Ziele verfolgt die baden-württembergische Innung Main-Tauber-Kreis mit ihrer derzeit laufenden und neu entwickelten „Kuh-R“-Aktion: Weil sie perfekt auf Jugendliche zugeschnitten ist, steht natürlich zu allererst die Nachwuchswerbung im Vordergrund.
Die Fleischer sprechen aber auch die Familie, Lehrer und Vereine an, die oft einen maßgeblichen Einfluss auf die Berufswahl der jungen Leute haben. Obermeister Jürgen Sendelbach begründet: „Gerade im Umfeld der Jugendlichen müssen wir unser Image und unsere Akzeptanz verbessern.“

Bei der „Kuh-R“-Aktion handelt es sich um ein pfiffiges Gewinnspiel: Das Kampagnen-Logo – eine auf einer Rakete reitende Kuh – wurde auf Plakate, Aufkleber und Flyer gedruckt sowie im Internet verbreitet. Der Clou: Wer den QR-Code auf der Rakete einscannt, „landet“ auf einer von der Innung gestalteten Webseite.

Dort wird das Gewinnspiel erklärt. Wer die für Jugendliche äußerst reizvollen Preise – ein Handy im Wert von 300 Euro, eine XBoxOne 500 GB im Wert von 400 Euro oder ein Tablet-PC im Wert von 200 Euro – gewinnen will, muss aber etwas dafür tun: Er muss die Informationen auf den neuen DFV-Nachwuchsseiten (www.fleischerberufe.de) sorgfältig lesen, um anschließend die Gewinnspiel-Fragen richtig beantworten zu können.

Damit wollen die Initiatoren der Aktion erreichen, dass sich die jungen Leute intensiv mit den Ausbildungsberufen befassen und erkennen: „Fleischerhandwerk – anders als du denkst!“
Als besonderes Extra bietet die Innung in Zusammenarbeit mit ihrem dualen Partner, der Berufsschule Bad Mergentheim, einen Ausbildungsworkshop an. Wer daran teilnimmt, verdoppelt seine Gewinnchance auf Handy, XBox und Tablet.

Auf die im Dezember angelaufene Aktion wurden auch Kollegen aus einer benachbarten Innung aufmerksam. „Wer mitmachen will, kann dies gern tun“, ermuntert Sendelbach. „Vielleicht gelingt es ja, in weiteren Regionen ebenfalls einen Workshop zu organisieren oder individuelle Praktika anzubieten.“ Interessenten fordert er ausdrücklich auf, Aktionsmaterial zum Selbstkostenpreis anzufordern.

„Wir stellen unsere Vorlagen gern zur Verfügung, schließlich wollen wir gemeinsam etwas für unser Handwerk erreichen.“
Das könnte Sie auch interessieren
stats