Marketing Im Märchenland geht’s lecker zu

Donnerstag, 23. November 2017
Abweichend von der Grimm-Erzählung verrät das Spieglein an der Wand, wer die Leckerste im Land ist.
Foto: uk / Hadamovsky
Abweichend von der Grimm-Erzählung verrät das Spieglein an der Wand, wer die Leckerste im Land ist.
Themenseiten zu diesem Artikel:

Ahle Nordhessen


Die Motive im Postkarten-Set der Kleinstadt Gudensberg verknüpfen literarische und kulinarische Botschafter.

von Uli Köster

Die Ahle Wurst wird oftmals als „Nordhessens kulinarischer Botschafter“ angesehen. Ebenso legendär für die Gegend sind die Brüder Grimm, die viele Jahre in der Region rund um Kassel gewirkt haben, woraus unter anderem der Begriff Grimm-Heimat entstand. Was lag da näher, als die beiden Marken zu vereinen? Ingo Seifert-Rösing von der Stadtverwaltung Gudensberg, und der Grafiker Thilo Hadamovsky aus dem Nachbarort Niedenstein entwickelten die Idee, Postkarten mit Märchenmotiven und der Ahlen Wurst zu kreieren.

In Anlehnung an das tapfere Schneiderlein gibt es hier sieben Stracke auf einen Streich.
Foto: uk / Hadamovsky
In Anlehnung an das tapfere Schneiderlein gibt es hier sieben Stracke auf einen Streich.
Mit einem Augenzwinkern wurde die Wurst in fünf verschiedene Geschichten integriert – mehr noch, sie übernahm die Hauptrolle in den bekannten Szenen. Hadamovsky hatte eigentlich erst einmal nur ein paar Probeskizzen „gekritzelt“. Doch die waren bereits so aussagekräftig, dass man beschloss, sie gar nicht weiter auszuarbeiten oder gar zu perfektionieren.

So schaut beispielsweise die Stracke in den Spiegel und stellt die legendäre Frage: „Spieglein, Spieglein an der Wand, wer ist die Schönste im ganzen Land?“. Anders als im Grimm’schen Märchen, bedarf es für den Betrachter überhaupt keiner Überlegung zur korrekten Antwort, denn die Schönste ist gleichzeitig die Leckerste. Neben Schneewittchen kommen auch das tapfere Schneiderlein, der Froschkönig, Dornröschen und Frau Holle in den Genuss einer Neuinterpretation.
Mit einem märchenhaften Augenzwinkern verknpüft der Grafiker Thilo Hadamovsky die Ahle Wurst mit den Grimm'schen Geschichten.
Foto: uk
Mit einem märchenhaften Augenzwinkern verknpüft der Grafiker Thilo Hadamovsky die Ahle Wurst mit den Grimm'schen Geschichten.
„Wir wollten mal was anderes machen, als immer nur die üblichen Ansichtskarten mit den schönsten Häusern und Plätzen des Ortes“, so die Intension hinter dem Projekt. Neue Wege beim Marketing gehen und dabei Aufmerksamkeit bei Bürgern und Besuchern erzeugen, das gelingt mit dem Sympathieträger Ahle Wurst hervorragend. In der nahen Großstadt Kassel hat man bereits 10.000 Karten bei diversen Veranstaltungen verteilt, „das Feedback war durchweg positiv“, lautet das Fazit.
Verzaubernde Werbung mit der Ahlen Wurst.
Foto: uk
Verzaubernde Werbung mit der Ahlen Wurst.
Derzeit liegen im Rathaus von Gudensberg noch tausend Fünfer-Sets bereit. Im kommenden Jahr findet in der knapp 10.000 Einwohner zählenden Kleinstadt bereits die siebte Runde des kulinarischen Markts „Schmeckefuchs“ statt, bei dem etwa 40 Anbieter ihre regionalen Produkte präsentieren – darunter selbstverständlich auch die Ahle Wurst, die nun sogar ins Märchenreich eingezogen ist.

Das könnte Sie auch interessieren
stats