Grünbuch Vorreiter in Sachen Tierwohl

Dienstag, 03. Januar 2017
Christian Schmidt, Jahrgang 1957, ist seit 1976 Mitglied der Christlich-Sozialen Union (CSU) und seit Februar 2014 Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL).
Foto: BMEL / photothek.net / Michael Gottschalk
Christian Schmidt, Jahrgang 1957, ist seit 1976 Mitglied der Christlich-Sozialen Union (CSU) und seit Februar 2014 Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL).
Themenseiten zu diesem Artikel:

Tierwohl Grünbuch


Mit dem „Grünbuch Ernährung, Landwirtschaft, Ländliche Räume” legt Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt seinen Fahrplan für die deutsche Ernährungs- und Agrarpolitik vor.

Im Zentrum steht das Bestreben, eine breite gesellschaftliche Akzeptanz für die deutsche Landwirtschaft zu erreichen. Eine stärkere Fokussierung auf den regional verwurzelten Landwirt, mehr Tierwohl und bessere Voraussetzungen für eine ausgewogene und gesunde Ernährung sind dabei einige der Schlüsselfaktoren.

In punkto Lebensmittelsicherheit sieht Schmidt die Perspektive in einer besseren Vernetzung der Kontrollprogramme der verschiedenen Ebenen untereinander ebenso wie der wirtschaftlichen und privaten Systeme. Außerdem setzt der Minister verstärkt auf freiwillige Kennzeichnungssysteme.

Zu den Maßnahmen, um die Wertschätzung für Lebensmittel zu erhöhen, zählt der CSU-Politiker den Ausbau der Regionalkennzeichnung sowie ein Programm, das die Vielfalt handwerklicher Traditionen auf die Zukunft vorbereitet. Das soll auch die Stärkung der Berufsbilder im Handwerk umfassen. Denn für handwerklich produzierte Lebensmittel sieht die Bundesregierung bereits jetzt eine hohe Wertschätzung.

Breiten Raum nimmt das Thema Tierwohl ein, denn die Nutztierhaltung betrachtet Schmidt als „wirtschaftliches Fundament der deutschen Landwirtschaft“. So soll Deutschland in diesem Bereich zum Vorreiter werden. Der Weg dorthin führt unter anderem über das geplante staatliche Tierwohllabel, das zur Grünen Woche vorgestellt werden soll. In Planung ist ein mehrstufiges Label.
Kompetenzkreis
(Bild: BMEL / Holger Groß)

Mehr zum Thema

Tierwohl Noch nicht viel passiert

Außerdem soll ein nationaler Tierwohlbeauftragter benannt werden, der als Mittler zwischen den Akteuren vermittelt. Ein Kompetenznetzwerk Tierwohl vernetzt das Know-how auf Bundesebene. Europaweit will Minister Schmidt eine „Plattform Tierschutz“ etablieren.

Das Grünbuch in voller Länge und weitere Informationen finden Sie hier.

Das könnte Sie auch interessieren
stats