Herkunftskennzeichnung Was kommt noch aufs Etikett?

Dienstag, 15. März 2016
Die EU-Kommission hat Skepsis in Bezug auf verpflichtende Herkunftsangaben.
Foto: si
Die EU-Kommission hat Skepsis in Bezug auf verpflichtende Herkunftsangaben.
Themenseiten zu diesem Artikel:

Herkunftskennzeichnung Transparenz Etikett


In Brüssel und Berlin geht es um neue Pflichten zur Kennzeichnung. Der Wunsch nach Transparenz wächst – und damit der Aufwand für die Hersteller.

In diesen Tagen wird viel über neue Kennzeichnungspflichten debattiert. Auch wenn manche noch in weiter Ferne liegen oder es ohnehin fraglich ist, ob sie jemals in rechtliche Form gegossen werden, gilt es für die Lobbyarbeit schon jetzt, die richtigen Weichen zu stellen. Mithilfe dieser politischen Arbeit sind in Brüssel und Berlin zwar schon einige Katastrophen für die Fleischer abgewendet worden, aber dennoch scheint eines klar: Die Begehrlichkeiten der Verbraucherlobby in Sachen Transparenz werden nicht kleiner.

In Brüssel geht es nächste Woche erneut um die Herkunftsangabe „light“ für in geringem Maß verarbeitete Lebensmittel mit Fleisch. Der Umweltausschuss des EU-Parlaments berät über einen entsprechenden Entschließungsantrag, über den dann das Plenum im April oder Mai abstimmen soll. Die EU-Kommission lehnt eine verpflichtende Angabe der Herkunft, die über das aktuelle Maß hinaus geht, bislang ab. Freiwillig sei schon jetzt eine weiterführende Kennzeichnung möglich, heißt es zur Begründung. Außerdem seien die dadurch entstehenden Kosten für die produzierenden Unternehmen nicht außer Acht zu lassen.

Der Bundesrat in Berlin berät bereits an diesem Freitag über die Kennzeichnung der Haltungsform von Legehennen bei verarbeiteten Produkten mit Ei. Das Land Nordrhein-Westfalen möchte die Bundesregierung in einer Entschließung auffordern, eine entsprechende Regelung zu schaffen.

Dr. Till Backhaus schließlich will die Haltungsform auch bei Fleischerzeugnissen aufs Etikett bringen. Dazu will sich Mecklenburg-Vorpommerns Agrarminister auf EU-Ebene für eine einheitliche Lösung für die ganze Staatengemeinschaft einsetzen.

Das könnte Sie auch interessieren
stats