Herriedener Erklärung Schmidt soll rasch und unbürokratisch handeln

Freitag, 31. März 2017
Die Unterzeichner der Herriedener Erklärung.
Foto: si
Die Unterzeichner der Herriedener Erklärung.
Themenseiten zu diesem Artikel:

Ferkelerzeugung Ferkelkastration


Die Stufen der Ferkelerzeugung, der Vermarktung und der Schlachtstufe fordern den Bundeslandwirtschaftsminister auf, sich rasch und unbürokratisch für den so genannten vierten Weg der Ferkelkastration einzusetzen, also den Eingriff durch den Landwirt unter Lokalanästhesie zu ermöglichen.

Der deutsche Ausstieg aus der betäubungslosen Ferkelkastration bedarf tierschutzgerechter und praxistauglicher Verfahren, die die Schweinefleischerzeuger vor allem im EU-Binnenmarkt wettbewerbsfähig halten. Darauf verständigten sich Mitte März in Herrieden stufenübergreifend Vertreter aus Erzeuger- und Beratungsorganisationen, der genossenschaftlichen Vieh- und Fleischvermarktung sowie der großen Schlachtunternehmen. Jetzt formulierten sie eine entsprechende „Herriedener Erklärung“.

Ferkel
(Bild: Countrypixel / Fotolia.com)

Mehr zum Thema

Ferkelkastration Den vierten Weg ebnen

Das Papier weist darauf hin, dass der Sektor aufgrund der verbraucher- und kundenseitigen Anforderungen und Produktspezifikationen derzeit nicht vollständig auf die Kastration verzichten könne, ohne die deutsche Ferkelerzeugung im europäischen Wettbewerb erheblich zu benachteiligen. Ferner seien gravierende Folgen für den Strukturwandel zu befürchten. Deshalb sei es zwingend notwendig, dass mehrere Alternativen zur Kastration unter Betäubung zur Verfügung stehen. Die Lokalanästhesie mit Procain oder moderneren Arzneimitteln wie Lidocain sei eine wichtige zusätzliche Alternative.

Konkret fordern die Verbände die Unterstützung von klinischen Studien für die Indikationskonkretisierung von Procain zur Anwendung der örtlichen Schmerzausschaltung als tierschutzgerechtem Verfahren durch den Tierhalter sowie die Zulassung von Lokalanästhetika etwa Lidocain) für das Schwein und für die Ferkelkastration zur weiteren Verbesserung des Tierschutzes.

Die Unterzeichner

Bayerischer Bauernverband, Deutscher Bauernverband e.V., Deutscher Raiffeisenverband e.V., Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands e.V., Landesbauernverband in Baden-Württemberg e.V., Müller Gruppe, Ringgemeinschaft Bayern e.V., Tönnies Lebensmittel GmbH & Co. KG, Verband der Agrargewerblichen Wirtschaft e.V., Vereinigung der Erzeugergemeinschaften für Vieh und Fleisch e.V., Vion N.V., Westfleisch SCE mbH, Zentralverband der Deutschen Schweineproduktion e.V.

Das könnte Sie auch interessieren
stats