Parlamentarischer Abend im Bundestag Kontakte knüpfen und pflegen

Mittwoch, 26. Oktober 2016
Das Fleischerhandwerk im Blick (von links): Karin Evers-Meyer (MdB), Thomas Oppermann (Fraktionsvorsitzender der SPD), Hans-Peter Rauch (Kammerpräsident Schwaben), Johann Saathoff (MdB), Bundesumweltministerin Barbara Hendricks, Reiner Alberts (Club der bekennenden Fleisch- und Wurstesser), Enno Appelhagen (Regionalmarketing NorderFleisch) und Josef Bader (Obmann der Fleischerinnungen in Schwaben).
Foto: si
Das Fleischerhandwerk im Blick (von links): Karin Evers-Meyer (MdB), Thomas Oppermann (Fraktionsvorsitzender der SPD), Hans-Peter Rauch (Kammerpräsident Schwaben), Johann Saathoff (MdB), Bundesumweltministerin Barbara Hendricks, Reiner Alberts (Club der bekennenden Fleisch- und Wurstesser), Enno Appelhagen (Regionalmarketing NorderFleisch) und Josef Bader (Obmann der Fleischerinnungen in Schwaben).
Themenseiten zu diesem Artikel:

Bundestag Bundespolitik


Das Fleischerhandwerk plagen immer mehr Gesetze und Pflichten. Da wünscht sich manch einer von der Politik mehr Augenmaß und Rücksicht auf die kleinen Handwerksstrukturen und regionalen Wirtschaftskreisläufe.

Um diese Wünsche an den Schaltstellen der Bundespolitik anzubringen, hat der Fleischermeister Enno Appelhagen aus der friesischen Gemeinde Norden den Parlamentarischen Abend in Berlin ins Leben gerufen.

Partner der diesjährigen Veranstaltung im Abgeordneten-Restaurant des Bundestags waren der Club der bekennenden Fleisch- und Wurstesser und erstmals die schwäbischen Metzgerinnungen. „Norden trifft Süden“ war das Motto des Büfetts, das den kulinarischen Rahmen zum politischen Austausch bot. Die Fleischereien Appelhagen aus Norden und Bader aus dem schwäbischen Krumbach tischten regionale Spezialitäten auf und beeindruckten Abgeordnete, Staatssekretäre und weitere Mitstreiter des politischen Apparats in der Bundeshauptstadt mit ihrem handwerklichen Können.

Die Schirmherrschaft des Abends hatte die ehemalige Bundesbildungsministerin Edelgard Bulmahn (SPD) übernommen. In ihren kurzen Grußworten ließ sie deutlich ihre Wertschätzung für die Arbeit der Metzger erkennen. Insbesondere unterstrich sie ihre stetige Gesprächsbereitschaft, wenn es um die berufliche Ausbildung geht.

Der Parlamentarische Abend in Berlin

Gastgeber: Enno Appelhagen (Norder Fleisch); Hans-Peter Rauch (Hwk Schwaben); Reiner Alberts (Club der bekennenden Fleisch- und Wurstesser); Josef Bader (Obmann für Schwaben) +++ Schirmherrin: Edelgard Bulmahn (Vizepräsidentin des Deutschen Bundestags) +++ Zielsetzung: Netzwerken; an höchsten politischen Stellen die Bedeutung der regionalen Erzeugung und handwerklichen Produktion unterstreichen
In dieser Frage nahm Präsident Hans-Peter Rauch von der Handwerkskammer Schwaben sie gleich in die Pflicht, indem er Schützenhilfe im Kampf gegen den ausufernden Akademisierungswahn und für den Erhalt des Meisterbriefs einforderte. Ebenso nachdrücklich wies er auf die Unterschiede zwischen Industrie und Handwerksbetrieben hin. Letztere seien bislang nie der Auslöser von Skandalen gewesen, würden aber im Nachgang oftmals mit strengeren Gesetzen und zusätzlicher Bürokratie mitbestraft. Der Bundestagsabgeordnete Johann Saathoff (SPD) aus Ostfriesland betonte die Bedeutung des Fleischerhandwerks und der regionalen Vermarktung bei der Entwicklung ländlicher Räume.

Bis in den späten Abend hinein stellten sich die rund 140 Politiker den Sorgen und Themen der Fleischer aus dem Norden und dem Süden der Republik, darunter auch SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann und Bundesumweltministerin Barbara Hendricks. Veranstalter Enno Appelhagen zog am Ende ein zufriedenes Resümee: Einiges habe man an dem Abend schon wieder „eintüten“ können.

Das könnte Sie auch interessieren
stats