EU-Schlachtrindermärkte Kaum Impulse für Großvieh

Montag, 10. Juli 2017
Rinder auf dem Großen Ahornboden im Tiroler Gemeindegebiet Vomp.
Foto: jus
Rinder auf dem Großen Ahornboden im Tiroler Gemeindegebiet Vomp.
Themenseiten zu diesem Artikel:

Notierung


Die Notierungen für Schlachtrinder an den repräsentativen Märkten der Europäischen Union haben sich in der Woche zum 2. Juli 2017 mit Ausnahme der Schlachtfärsen nur wenig verändert.
Das Preisniveau für Jungbullen der Handelsklasse R3 entsprach laut Angaben der EU-Kommission im gewogenen Mittel mit 371,64 Euro pro 100 Kil

Cookies

Sie müssen Cookies erlauben, um unseren Dienst nutzen zu können.

stats