Kongress Trendtour zum Snack 2017

Donnerstag, 20. Juli 2017
Beim Get-Together glühen die Roste im Anschluss an den Kongress – beste Gelegenheit zum Smalltalk.
Foto: Thomas Fedra
Beim Get-Together glühen die Roste im Anschluss an den Kongress – beste Gelegenheit zum Smalltalk.

Foodpairing, Pop-up-Stores, erfolgreiches Streetfood „made“ beim Metzger, Quereinsteiger in der Backbranche, Digital Natives, Amazon Fresh & Co. und Trends wie Brühe to go, Algen oder Gastronomie im Modehandel: Das sind die Trend-Themen zu Snack 2017, dem Kongress am 5. und 6. September in Frankfurt am Main im Steigenberger Airport-Hotel.
Das Jahresevent von afz, ABZ, gv-praxis und food service aus der dfv Mediengruppe startet auch diesmal wieder zu einer Study-Tour. food-service Chefredakteur Boris Tomic führt durch die Mainmetropole. Auf dem Programm stehen drei Konzepte.

„Bei Frau Nanna“: Innovative Tapas- und Mezze-Köstlichkeiten. „Nanna“ ist maltesisch und steht für Großmutter. Bei „Frau Nanna“ möchte Frankfurt mediterranes Lebensgefühl einhauchen. Hier trifft Orient auf Rimini, Marbella auf Marokko. Dazu kommt immer eine Prise Innovationsfreude mit Eigenkompositionen von Tapas- und Mezze-Klassikern.

Super Bro’s: Neapolitanische Pizza im Szene-Viertel Nordend. Mit dem Super Bro’s bringen die Brüder Giuseppe, Valentino und ihrem Cousin Luca ein Stück ihrer Heimat Kalabrien nach Frankfurt. Im handgefertigten neapolitanischen Steinofen backen sie Pizzas wie in Italien, die auf Rezepte ihres Urgroßopas zurückgehen.

NM57: Pop-up-Szenebar im Abbruchhaus. Mitten in der Innenstadt, irgendwo zwischen den Wolkenkratzern, gibt es nach zehn Jahren Leerstand einen neuen Spot für den verdienten Feierabend. Gin-Tonic-Runden, argentinische Grillfreude, Lagerfeuer, Bier, Musik und Unterhaltung. Unprätentiös, entspannt und außer der Reihe.

„Fleischwirtschaft“-Chefredakteurin Renate Kühlcke moderiert wieder in einer separaten „Metzger-Session“ Wege zu erfolgreichem Streetfood. Mit „Made“ beim Metzger stellt Meister Dirk Ludwig sein Konzept vor. Samuel Rüger, Vorstand der Stuttgarter Mega, zeigt am Beispiel der Marke „Stauferico“, wie sich Betriebe mit Schweinefleisch profilieren können. Und Frankfurts IHK-Vizepräsident Thomas Reichert und Obermeister der Innung Frankfurt-Darmstadt-Offenbach spannt den Bogen zwischen Positionierung und Inszenierung im Fleischerhandwerk.

Der Erfahrungsaustausch mit kleinem Tasting ist auf 30 Teilnehmer begrenzt. Jetzt schnell anmelden unter www.dfvcg.de/snack17
Das könnte Sie auch interessieren
stats