Snacktrends Auslage lockt durch Lasso-Effekt

Donnerstag, 20. Oktober 2016
Brote wie von Muttern, aber üppiger belegt mitKäse, Salami, Gurke, Tomate und Eisbergsalat. Frischkäse ersetzt als Aufstrich die Butter.
Foto: wi
Brote wie von Muttern, aber üppiger belegt mitKäse, Salami, Gurke, Tomate und Eisbergsalat. Frischkäse ersetzt als Aufstrich die Butter.
Themenseiten zu diesem Artikel:

Snack Trends


Das perfekte Zusammenspiel von Produkt, Packung und Präsentation ist bei Snacks wesentlich wichtiger als der Preis. In einer Trendschau zeigte die Frankfurter Fachschule J. A. Heyne, welche Kreationen im To-go-Geschäft angesagt und profitabel sind und wie sich dieses Sortiment durch Anleihen aus dem Catering effizient und konkurrenzlos aufwerten lässt.

Eine zeitgemäße Snack-Präsentation folgt anderen Regeln als die Thekenauslage bei Fleisch und Wurst. Die oberste lautet: Die Handarbeit soll deutlich sichtbar sein. Deshalb liegt ein wesentlicher Vorteil darin, so viel Arbeitsschritte wie möglich direkt am Tresen zu erledigen, wenigstens aber den letzten Handgriff.

Wie das geht, zeigte auf die IFFA die von der Frankfurter Fleischer-Fachschule J. A. Heyne betriebene Genuss-Manufaktur, wo vor den Augen der Besucher die Snacks der nächsten Generation zubereitet wurden, bevor sie in die Messetheke kamen.

Weil die in Schalen und Dosen, Töpfchen und Pfannen, Fläschchen oder einfach nur in Papier gewickelten Häppchen nicht nur impulsgebende Bestandteile der Trendschau waren, sondern zugleich der Verpflegung von Gästen der umliegenden Aussteller dienten, ließ sich das Einhalten einer weiteren Regel praxisnah verfolgen: Die Zusammenstellung des Sortiments richtet sich – immer unter Berücksichtigung der Tageszeit – nach den Vorlieben der Kunden.

Und die nächste Regel lautet: Lücken sofort schließen, entweder durch neuen Nachschub oder durch großzügiges Umverteilen der noch vorhandenen Bestände. Wenn dann noch die Optik von Produkt samt seiner Verpackung stimmt, ist das Ziel erreicht: ein unwiderstehlicher Effekt, der das Verlangen wie ein Lasso einfängt.

  • Menüs zum Mitnehmen im umweltfreundlichen Kunststoff-Töpfchen: Salzkartoffeln, Sauce Hollandaise und Schinken.
    Menüs zum Mitnehmen im umweltfreundlichen Kunststoff-Töpfchen: Salzkartoffeln, Sauce Hollandaise und Schinken. (Bild: wi)
  • Brote wie von Muttern, aber üppiger belegt mitKäse, Salami, Gurke, Tomate und Eisbergsalat. Frischkäse ersetzt als Aufstrich die Butter.
    Brote wie von Muttern, aber üppiger belegt mitKäse, Salami, Gurke, Tomate und Eisbergsalat. Frischkäse ersetzt als Aufstrich die Butter. (Bild: wi)
  • Das perfekte Zusammenspiel von Produkt, Packung und Präsentation ist bei Snacks wesentlich wichtiger als der Preis.
    Das perfekte Zusammenspiel von Produkt, Packung und Präsentation ist bei Snacks wesentlich wichtiger als der Preis. (Bild: wi)
  • Brote wie von Muttern, aber üppiger belegt mitKäse, Salami, Gurke, Tomate und Eisbergsalat. Frischkäse ersetzt als Aufstrich die Butter.
    Brote wie von Muttern, aber üppiger belegt mitKäse, Salami, Gurke, Tomate und Eisbergsalat. Frischkäse ersetzt als Aufstrich die Butter. (Bild: wi)
  • Brote wie von Muttern, aber üppiger belegt mitKäse, Salami, Gurke, Tomate und Eisbergsalat. Frischkäse ersetzt als Aufstrich die Butter.
    Brote wie von Muttern, aber üppiger belegt mitKäse, Salami, Gurke, Tomate und Eisbergsalat. Frischkäse ersetzt als Aufstrich die Butter. (Bild: wi)
  • Das perfekte Zusammenspiel von Produkt, Packung und Präsentation ist bei Snacks wesentlich wichtiger als der Preis.
    Das perfekte Zusammenspiel von Produkt, Packung und Präsentation ist bei Snacks wesentlich wichtiger als der Preis. (Bild: wi)
  • Klare Sicht auf die Minuten-Terrine vom Metzger: Spaghetti mit grünem Gemüse wie Spargel oder Brokkoli, Frikadelle und Tomatensauce kommen samt Töpchen in die Mikrowelle. In den Kugel-Behältern sieht das Antipasti mit Tomatentatar verlockend lecker aus.
    Klare Sicht auf die Minuten-Terrine vom Metzger: Spaghetti mit grünem Gemüse wie Spargel oder Brokkoli, Frikadelle und Tomatensauce kommen samt Töpchen in die Mikrowelle. In den Kugel-Behältern sieht das Antipasti mit Tomatentatar verlockend lecker aus. (Bild: wi)
  • 31135.jpeg
    (Bild: wi)
  • Bunter Burger oder deftige Macarons? Beides können die aus der Ideenschmiede der Frankfurter Fleischer-Fachschule J. A. Heyne stammenden Minis sein.
    Bunter Burger oder deftige Macarons? Beides können die aus der Ideenschmiede der Frankfurter Fleischer-Fachschule J. A. Heyne stammenden Minis sein. (Bild: wi)
  • 31137.jpeg
    (Bild: wi)
  • 31138.jpeg
    (Bild: wi)
  • Die kleinen Dosen sind zu einem Drittel mit einem Joghurt-Dessert befüllt, damit der Fruchtspieß noch Platz hat, hinter den der Deckel geklemmt wird. Die großen Dosen dienen als Mitnahme-Gefäß für den Schichtsalat.
    Die kleinen Dosen sind zu einem Drittel mit einem Joghurt-Dessert befüllt, damit der Fruchtspieß noch Platz hat, hinter den der Deckel geklemmt wird. Die großen Dosen dienen als Mitnahme-Gefäß für den Schichtsalat. (Bild: wi)
  • Wie Gazpacho wird die Kokossuppe mit Chiasamen kalt serviert – trendig in einem dickbauchigen Fläschchen mit auslaufsicherem Schraubverschluss.
    Wie Gazpacho wird die Kokossuppe mit Chiasamen kalt serviert – trendig in einem dickbauchigen Fläschchen mit auslaufsicherem Schraubverschluss. (Bild: wi)
  • 31141.jpeg
    (Bild: wi)
  • 31142.jpeg
    (Bild: wi)
Die Regie beim Messe-Einsatz führte Britta Sickenberger. Sie ist nicht nur Dozentin der Fachschule, sondern verfügt darüber hinaus als Verkaufstrainerin über die nötige Praxiserfahrung, die ihren Blick für absatzträchtige Produkte und deren optimale Präsentation schärft. Für das To-go-Geschäft vertritt sie die Maxime, dass Anleihen im Partyservice für ein profitables Ergebnis sorgen.

Außerdem garantiert diese systematische Herangehensweise den Fachgeschäften, sich von der Konkurrenz zu unterscheiden: „Fast alles, was im Catering bereits erprobt ist, kann ich abgespeckt in die Snack-Theke nehmen. Ein gewöhnliches Schnitzelbrötchen gibt‘s an jeder Ecke. Außergewöhnlich mache ich es, wenn ich das Schnitzel in Streifen schneide, einen Dip sowie einige Scheiben Salatgurke dazu gebe und das Ganze als Schnitzel-Sticks anbiete.“

Welche Produktideen derzeit angesagt sind, zeigte die Auslage im Messetresen. Und der Abverkauf spiegelte vorbildlich, woran die Besucher das größte Interesse hatten: Die belegten Brote, Desserts und Salate erwiesen sich als Top-Seller, die die verfeinerten Klassiker mit Schnitzel, Leberkäse und Frikadellen weit hinter sich ließen. Ein Renner war der Schweizer Wurstsalat, bei dem die Zutaten nicht gemischt, sondern geschichtet in den transparenten Behälter kamen, was eine ansprechende Optik ergab.

Snacks der neuesten Generation

Jede Menge hochaktuelle Snacks fertigte auf der IFFA die Genuss-Manufaktur. Die Frankfurter Fleischerfachschule Heyne führte die Regie bei dieser Trendschau. +++ Die verlockenden Häppchen in der Theken-Auslage erfüllten zwei Aufgaben: Sie dienten als Impulsgeber und Ansichtsexemplare. Und sie stillten den Hunger der Messebesucher, weil die Sonderschau zu den Verpflegungsstationen gehörte. +++ Geeignete Verpackungen für das To-go-Geschäft waren ebenfalls Bestandteil der Trendschau.
Bei den Stullen stellten die wie von Muttern belegten SauerteigBrote die Bestseller, wozu auch die praktische, fettabweisende Verpackung aus hellem Einschlagpapier und schwarzen Taschen wesentlich dazu beitrug, weil sie den appetitlichen Anschnitt frei ließen. Das Angebot ergänzten kleine Käsebrote im Kaliber von Kanapees: weißes Baguette, Körnerbrot und Malzbaguette – wahlweise mit Kräuterfrischkäse, Obazda mit gehackten roten Zwiebeln sowie mediterranem Frischkäse mit sternförmig aufgelegten Streifen von getrockneten Tomaten. Ein Trio davon kalkuliert Sickenberger mit einem Verkaufspreis von 3,60 Euro, eingerechnet der Kosten für die Verpackung, einer schützenden Pappbox zum Aufklappen.

Denn der Verpackung kommt neben Produkt und Präsentation eine verkaufsfördernde Rolle zu. In schwarzen Töpfchen servierte die Heyne-Crew beispielsweise Spargel mit Schinken auf Salzkartoffeln oder Chili con Carne. Transparente Behälter in verschiedenen Formen enthielten eine Minuten-Terrine vom Metzger, eine Kokos-Suppe oder Antipasti-Salat. Gut gefragt waren jene Kunststoff-Becher, die in silberfarbener oder transparenter Version einer Konservendose mit Ring-Pull-Deckel glichen, aus zwei Gründen: um den darin enthaltenen exotischen Fruchtcocktail oder die Joghurt-Creme zu probieren und den entleerten Behälter nach dem Entleeren als Muster für eine Bestellung parat zu haben.
  • Der unbestrittene Klassiker beim genussvollen Stapeln ist ein Patty aus Beef. Hähnchenbrust, Lammhack und Pulled Pork aus dem Schweinenacken sind ebenso hochwertige Alternativen. Avo hat dazu sogar ein komplettes Burger-Konzept aufgelegt.
    Der unbestrittene Klassiker beim genussvollen Stapeln ist ein Patty aus Beef. Hähnchenbrust, Lammhack und Pulled Pork aus dem Schweinenacken sind ebenso hochwertige Alternativen. Avo hat dazu sogar ein komplettes Burger-Konzept aufgelegt. (Bild: Avo)
  • Entscheidend für die Qualität ist aber nicht nur das Fleisch als wertprägende Einlage, sondern auch das richtige Brötchen für den Kult-Snack im Miniformat, in Normalgröße oder in der XXL-Ausführung.
    Entscheidend für die Qualität ist aber nicht nur das Fleisch als wertprägende Einlage, sondern auch das richtige Brötchen für den Kult-Snack im Miniformat, in Normalgröße oder in der XXL-Ausführung. (Bild: Avo)
  • Seinen Namen verdankt der jetzt auf der IFFA am Stand von bfm-Ladenbau gezeigte schwarze Burger dem dunklen Brot. Ebenso ungewöhnlich: die Rote Bete als Gemüseauflage.
    Seinen Namen verdankt der jetzt auf der IFFA am Stand von bfm-Ladenbau gezeigte schwarze Burger dem dunklen Brot. Ebenso ungewöhnlich: die Rote Bete als Gemüseauflage. (Bild: wi)
  • Durch den Weichkäse als Hauptbestandteil wird der kalt servierte Snack zum Camemburger.
    Durch den Weichkäse als Hauptbestandteil wird der kalt servierte Snack zum Camemburger. (Bild: Wirths PR)
  • Bunter Burger oder deftige Macarons? Beides können die aus der Ideenschmiede der Frankfurter Fleischer-Fachschule J. A. Heyne stammenden Minis sein.
    Bunter Burger oder deftige Macarons? Beides können die aus der Ideenschmiede der Frankfurter Fleischer-Fachschule J. A. Heyne stammenden Minis sein. (Bild: wi)
  • Pulled Pork gibt es bei Freeses Essideen nicht nur zum sofortigen Verzehr, sondern auch ín der Glaskonserve zum Mitnehmen. Wen dann der Hunger überkommt und keine Buns vorhanden sind, eignet sich das Fleisch mit der mega-zarten Faser auch als Pfannengericht.
    Pulled Pork gibt es bei Freeses Essideen nicht nur zum sofortigen Verzehr, sondern auch ín der Glaskonserve zum Mitnehmen. Wen dann der Hunger überkommt und keine Buns vorhanden sind, eignet sich das Fleisch mit der mega-zarten Faser auch als Pfannengericht. (Bild: Freese)
  • Feurige Mini-Burger mit würzigem Relish.
    Feurige Mini-Burger mit würzigem Relish. (Bild: Board Bia)
  • Ein Spiegelei ist auch dabei: Der Spiegelburger.
    Ein Spiegelei ist auch dabei: Der Spiegelburger. (Bild: Kochschule Christa Schilbock)
Bei den Verpackungen achtet Sickenberger auf den umweltfreundlichen Aspekt und greift zu kompostierbaren oder recyceltem Material. Verwendet sie Kunststoffe, dann nicht PET, sondern PLA. Etliche Behälter wie die bauchigen Schraubgläser oder die mikrowellengeeigneten Töpfchen animieren eher zum Sammeln und Wiederverwenden als zum Wegwerfen. Allerdings rät die Dozentin dazu, auch bezüglich der Verpackung eine klare, anspruchsvolle Linie einzuhalten. Ein Mix von Aluschalen mit den von ihr wegen der ansprechenderen Optik bevorzugten Kunststoff-Töpfchen ist für sie absolut tabu. Denn das Fachgeschäft soll seine Snacks ebenso wie alle übrigen Produkte gelungen in Szene setzen, damit sie aus der Masse herausstechen.

Das könnte Sie auch interessieren
stats