Kaufkraft 2018 Die Top 10 Städte und Kreise

zusammengestellt von Jörg Schiffeler
Dienstag, 09. Januar 2018
Die Kaufkraft der Deutschen steigt 2018 um 2,8 Prozent.
Foto: Andreas Hermsdorf / pixelio.de
Die Kaufkraft der Deutschen steigt 2018 um 2,8 Prozent.
Themenseiten zu diesem Artikel:

Kaufkraft GfK


Die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) prognostiziert für das Jahr 2018 eine Kaufkraftsumme von 1.893,8 Milliarden Euro für Gesamtdeutschland. Das sind pro Kopf nominal 2,8 Prozent und 633 Euro mehr als im Vorjahr, basierend auf der revidierten Vorjahresprognose. Daraus ergibt sich eine durchschnittliche pro-Kopf-Kaufkraft von 22.992 Euro, die den Deutschen im Jahr 2018 für Konsumausgaben, Wohnen, Freizeit oder Sparen zur Verfügung stehen.
Wie seit Jahren ist der höchste Kaufkraftdurchschnitt Deutschlands im bayerischen Landkreis Starnberg zu finden: Mit 33.102 Euro pro Kopf liegen die Starnberger rund 44 Prozent über dem Bundesdurchschnitt. Doch es gibt drei Veränderungen in den Top 10 der Stadt- und Landkreise: Erlangen sinkt einen Platz ab auf Rang 9 und tauscht mit Dachau.

Was versteht man unter Kaufkraft?

Unter Kaufkraft versteht man das nominal verfügbare Nettoeinkommen der Bevölkerung inklusive staatlicher Transferzahlungen wie Renten, Arbeitslosen- und Kindergeld. Die für 2018 prognostizierte positive Kaufkraftentwicklung stützt sich auf wachsende Löhne in vielen Branchen und den stabilen Arbeitsmarkt. Auch bei den Renten wird 2018 ein Anstieg erwartet. Wie viel vom nominalen Kaufkraftzuwachs real übrig bleibt, hängt allerdings davon ab, wie sich 2018 die Verbraucherpreise entwickeln werden.
Neu in den Top 10 ist der Landkreis Miesbach, der 2018 von Platz 12 auf 10 aufsteigt. Der schleswig-holsteinische Kreis Stormarn verliert damit seinen Top 10 Platz und rutscht auf Rang 17. Der Landkreis Görlitz stellt mit 18.157 Euro pro Kopf weiterhin das Schlusslicht dar. Die Görlitzer haben rund 21 Prozent weniger als der deutsche Bundesdurchschnitt, der 2018 vom Landkreis Günzburg markiert wird.

Die Top 10 Stadt- und Landkreise 2018

Kreis Starnberg (Bayern)

1.

Der Landkreis im Süden der Landeshauptstadt München hat die höchste Kraufkraft in Deutschland. Er belegt erneut Platz 1. Die Kaufkraft beträgt je Einwohner 33.102 Euro. Im Kreisgebiet leben 134.308 Einwohner.


Hochtaunuskreis (Hessen)

2.

Der Hochtaunuskreis im Nordwesten der Mainmetropole Frankfurt zählt 234.574 Einwohner. Die Kaufkraft beträgt hier 32.137 Euro pro Einwohner. Der Kreis rund um die Kurstadt Bad Homburg vor der Höhe schafft es damit auf den zweiten Rang.


Kreis München

3.

Der Kreis um die bayerische Metropole verfügt über eine Kaufkraftsumme von 31.687 Euro pro Einwohner bei einer Gesamteinwohnerzahl von 341.747.



Stadt München

4.

In der bayerischen Landeshauptstadt leben 1.452.826 Einwohner. Daraus ergibt sich für die Bewohner einer durchschnittliche Kaufkraft von 30.998 Euro. Die Münchner schaffen es damit im Ranking auf Platz 4.


Main-Taunus-Kreis (Hessen)

5.

Der Landkreis im Westen von Frankfurt am Main verteidigt seinen fünften Platz im Ranking. Im Kreisgebiet leben 234.424 Einwohner. Sie bringen es auf eine Kaufkraftsumme von 30.537 Euro.
Nach einer Studie der GfK steigt die Kaufkraft der Deutschen im Jahr 2018 auf 22.992 Euro pro Kopf. Die Grafik zeigt die Kaufkraft nach Bundesländern und Stadt- sowie Landkreisen. Die Farbe zeigt den Kaufkraftindex an. Blau steht für eine schwache Kaufkraft, Dunkelrot für eine besonders hohe Kaufkraft.
Foto: GfK
Nach einer Studie der GfK steigt die Kaufkraft der Deutschen im Jahr 2018 auf 22.992 Euro pro Kopf. Die Grafik zeigt die Kaufkraft nach Bundesländern und Stadt- sowie Landkreisen. Die Farbe zeigt den Kaufkraftindex an. Blau steht für eine schwache Kaufkraft, Dunkelrot für eine besonders hohe Kaufkraft.
Kreis Ebersberg (Bayern)

6.

Der Landkreis im Osten von München belegt Rang 6. Dort leben insgesamt 138.823 Menschen. Die Kaufkraft beträgt 30.179 Euro je Einwohner.


Kreis Fürstenfeldbruck (Bayern)

7.

Der Landkreis grenzt an die kreisfreie Stadt München und zählt 215.178 Bewohner, die über eine durchschnittliche Kaufkraft von jeweils 28.574 Euro verfügen.


Kreis Dachau (Bayern)

8.

Der Kreis Dachau überholte diesmal die mittelfränkischen Stadt im Nordosten von Nürnberg. Auf dem achten Platz folgt der Nachbarkreis zur Landeshauptstadt München. Bei 149.952 Einwohner beträgt die Kaufkraft durchschnittlich 28.156 Euro.


Stadt Erlangen (Bayern)

9.

Der Universitätsstadt im Norden Nürnbergs zählt 109.501 Einwohner. Rechnerisch ergibt sich eine Kaufkraft von durchschnittlich 27.875 Euro pro Kopf.


Kreis Miesbach (Bayern)

10.

Der 98.753 Einwohner zählende Landkreis liegt zwischen Tegernsee, Schliersee und Mangfallgebirge. Die Kaufkraft je Einwohner beträgt hier 27.553 Euro.

Zum vollständigen Ranking geht es hier weiter.
Das könnte Sie auch interessieren
stats