Ferkelkastration Kein Königsweg für den Ausstieg

Mittwoch, 03. August 2016
Die Landwirtschaft diskutiert kontrovers (von links): Franz Beringer (EZG Oberbayern), Florian Hollmann (Junge ISN), Rainer Leicht (Qualitätsschweine Biberach-Ravensburg), Michael Dreyer (Aktionsbündnis der Bioschweinehalter) und Mirjam Lechner (Hohenlohe-Franken).
Foto: QS
Die Landwirtschaft diskutiert kontrovers (von links): Franz Beringer (EZG Oberbayern), Florian Hollmann (Junge ISN), Rainer Leicht (Qualitätsschweine Biberach-Ravensburg), Michael Dreyer (Aktionsbündnis der Bioschweinehalter) und Mirjam Lechner (Hohenlohe-Franken).
Themenseiten zu diesem Artikel:

Ferkelkastration


Experten aller Stufen, vom Lebensmitteleinzelhandel über die Verarbeitung, Schlachtung bis hin zur Schweinehaltung diskutierten auf der gemeinsamen Fachveranstaltung von BMEL und QS über die Alternativen zum Ausstieg aus der betäubungslosen Ferkelkastration.
Mit der Änderung des Tierschutzgesetzes im Jahre 2013 wurde das Ausstiegsdatum für den 1. Januar 2019 festgelegt. Der Branche bleiben nunm

Cookies

Sie müssen Cookies erlauben, um unseren Dienst nutzen zu können.

stats