Großhandel Metro feilt an der Strategie

Donnerstag, 14. Juli 2016
Das Frischeteam der Metro Cash& Carry in der Düsseldorfer Zentrale (von links): Geschäftsführer Alain Cappannelli, Carolin Bukofzer und Wolfgang Hammer.
Foto: jus
Das Frischeteam der Metro Cash& Carry in der Düsseldorfer Zentrale (von links): Geschäftsführer Alain Cappannelli, Carolin Bukofzer und Wolfgang Hammer.
Themenseiten zu diesem Artikel:

Metro Group Metro Cash & Carry


Die Cash & Carry-Vertriebslinie des Handelskonzerns Metro Group stellt sich neu auf. Offensiver als bisher wollen sich die Düsseldorfer als Partner für Fleischer profilieren.

Das im Jahr 1964 gegründete Großhandelsunternehmen ist der wichtigste Geschäftsbereich des börsennotierten Metro-Konzerns. Der bekannteste Bereich der Cash & Carry-Sparte sind die bundesweit 106 Großmärkte. Daneben baute Metro seine Fachsortimente für Profis aus Fleischerhandwerk und Gastronomie – die es zum Teil nur auf Bestellung gibt – konsequent aus.

Im Gespräch mit der afz schildert das Metzgerteam um Geschäftsführer Alain Cappannelli, verantwortlich für den Einkauf, die Fokussierung auf exklusive Fleischspezialitäten sowie Käse- und Feinkostartikel. Als drittes und neues Standbein arbeiten die Düsseldorfer an einem neuen Netz von Zustelldepots. Bereits jetzt beliefert der Großhändler fleischerhandwerkliche Betriebe. Und das teils sehr diskret mit einer neutralen Fahrzeugflotte ohne Werbung.

Metro betrachtet sich dabei selbst als Partner für die Deckung des kompletten Bedarfs – vom Darm über die Lochscheibe des Wolfs bis zum Reinigungsmittel. Aber eben nicht nur. Für die Wachstumssegmente der Fleischer im Bereich Mittagstisch, Partyservice und Catering sieht Cappannellis Team die große Expertise aus Metros Gastroerfahrung. „Das schafft nicht nur Synergien, sondern Vorteile für beide Seiten“, so der Geschäftsführer. Target-Group-Manager und Fleischermeister Wolfgang Hammer feilt seit knapp drei Jahren an einer erweiterten Fleischkompetenz für das Unternehmen. Denn bisher kaufen seine Kunden nur zur Hälfte Fleisch, Fleischwaren und Wurst ein. „Das bietet uns Raum für Wachstum“, so Hammer.

Hierzu baute er sich ein Team aus Experten auf, die den Handwerksmeistern vor Ort mit Rat und Tat zur Seite stehen. Dabei präsentieren die beratenden Metzger und Meister die exklusiven Fachartikel aus den Bereichen Food und Nonfood auf Augenhöhe. Diese Angebote sind oft nicht in den Regalen der Abholmärkte verfügbar, die Hammer liebevoll als blaue Kästen bezeichnet. Der Manager denkt dabei vor allem an internationale Spezialitäten wie Fleisch von Edelrassen aus mehr als zehn Ländern oder exklusive Geflügelsortimente. Cappannelli ergänzt: „Kompetenz ist das A und O. Wir wollen uns über die Qualität unserer Produkte definieren.“

Die Metro C&C hat ehrgeizige Ziele: In fünf Jahren will sie einer der beliebtesten Lieferanten sein.

Das könnte Sie auch interessieren
stats