Jubiläum bei Haller Rinder aus eigener Zucht

Donnerstag, 03. Mai 2018
Feiern das 90. Jubiläum der Metzgerei Haller: Fritz Haller, Werner Schmidt, Claudia Schmidt, Stefanie Barembruch und Axel Schmidt (von rechts).
Foto: bhe
Feiern das 90. Jubiläum der Metzgerei Haller: Fritz Haller, Werner Schmidt, Claudia Schmidt, Stefanie Barembruch und Axel Schmidt (von rechts).
Themenseiten zu diesem Artikel:

Jubiläum


90 Jahre Metzgerei Haller in Schwenningen. Inhaberfamilie Schmidt mit nun drei Standorten am Markt.
von Birgit Heinig

90 Jahre ist es her, dass Metzgermeister Christian Haller mit seiner Frau Christine in Villingen-Schwenningen den Schritt in die Selbstständigkeit wagte. Sein Sohn Fritz und dessen Frau Ruth übernahmen den Betrieb 1964. Seit 1993 leiten Werner und Claudia Schmidt die Metzgerei Haller.

In neun Jahrzehnten hat sich das Fleischer-Fachgeschäft stetig weiterentwickelt – trotz Wirtschaftskrisen, einem Weltkrieg, wachsender Konkurrenz und verändertem Verbraucherverhalten. Diesen Erfolg erzielen engagierte Menschen, die bis heute an das Fleischerhandwerk glauben, auch wenn sie – wie viele ihrer Kollegen – mit Nachwuchsmangel zu kämpfen haben. Firmengründer Christian Haller begann auf 35 qm Fläche, holte sein Fleisch noch im Handpritschenwagen aus dem Schlachthof und überlebte wirtschaftlich nicht nur den „Black Friday“ im Jahr 1929, sondern auch den Zweiten Weltkrieg. Nach dessen Ende kamen die Hungerjahre – die Metzgerei Haller arbeitete aufgrund des Mangels an Fleisch nur noch drei Tage pro Woche. „Schweineschmalz hatte damals den Stellenwert eines heutigen Rinderfilets“, erinnert sich Fritz Haller.

Sein Sohn lernte das Handwerk beim Vater sowie in Kollegenbetrieben in Stuttgart, Wiesbaden und Hamburg. Er half, die Wurstküche 1953 zu erweitern und 1958 einen Ladenraum anzubauen. 1964 übernahm er das elterliche Geschäft. Der stärker werdende Wettbewerb veranlasste ihn, seiner Metzgerei eine Lebensmittelabteilung anzugliedern. Der Betrieb wurde bis 1980 mit Heiß- und Feinkosttheke auf 180 qm vergrößert, das Anwesen Austraße 53 bis 55 unterkellert.

Die Vorzeigemetzgerei wurde nicht nur Fernsehdrehort, sondern brachte als Ausbildungsbetrieb Landes- und sogar Bundessieger hervor. Haller setzte sich als Obermeister viele Jahre für die Interessen seiner Kollegen ein. 1993 übergab der heute 83-Jährige seine Metzgerei an Werner und Claudia Schmidt. Sie beschäftigten alle 25 Mitarbeiter weiter. 2005 übernahm Schmidt den elterlichen Betrieb, die „Dauchinger Landmetzg“. Inzwischen gibt es auch in der Oberen Straße in Villingen eine Haller-Filiale.

In den letzten fünf Jahren investierten die Schmidts mehr als 600.000 Euro in eine attraktive Ladenausstattung an allen drei Standorten. Unterstützt von Schmidts Bruder Axel und dessen Tochter Stefanie Barembruch sowie den mittlerweile 55 Mitarbeitern betreibt das Unternehmen Haller zudem eine Qualivo-Rinderzucht. In einem Offenstall werden 70 Rinder gehalten. Der wöchentliche Bedarf von bis zu fünf Bullen, einem Kalb und 40 Schweinen stammt außerdem aus den Zuchtbetrieben Russ in Lottstetten und Schweizer in Eutingen-Rohrdorf.

Der Bereich Partyservice und Catering unter der Leitung von Claudia Schmidt nimmt einen erheblichen Teil im Unternehmen ein. Zwei Köche sorgen in Dauchingen außerdem für täglich 300 Mittagessen, die an den drei Standorten angeboten werden.
Das könnte Sie auch interessieren
stats