Leitnotierung Kein Ende der Fantasie

Dienstag, 04. April 2017
Steigende Notierungen für Schweine setzen die Fleischverarbeiter und das Fleischerhandwerk unter Druck.
Foto: niromaks / fotolia.com
Steigende Notierungen für Schweine setzen die Fleischverarbeiter und das Fleischerhandwerk unter Druck.
Themenseiten zu diesem Artikel:

Tierwohl Notierung


Die Preise für Schweine drehen weiter auf. Maßnahmen für mehr Tierwohl im Stall auf der Erzeugerseite sowie ein flotter Handel mit Asien treiben die Notierungen europaweit.

Die Notierungen für Schlachtschweine haussieren. In der vergangenen Woche war der VEZG-Preis im Höhenrausch und kletterte um sieben Cent auf 1,68 Euro je Kilo Schlachtgewicht.

Die steigenden Rohstoffpreise setzen die Fleischverarbeiter und das Fleischerhandwerk unter Druck. Sie können die steigenden Beschaffungskosten in der Regel kaum weiterleiten. Aus Branchenkreisen heißt es, dass die Handelsunternehmen nicht zu Preisanpassungen bei den Listungen bereit sind. Supermärkte und Discounter fahren mit dem Start der Grillsaison und dem anstehenden Osterfest zahlreiche Sonderangebote und setzen damit auch Metzgereien unter Druck, denn der Verbraucher bleibt preissensibel.

Mehr zum Thema

Leitnotierung Mehr Fairness schafft Spielraum für mehr Wert

An den europäischen Schlachtvieh- und Fleischmärkten gestaltete sich die Preisentwicklung gleichermaßen aufstrebend. Schweinefleisch ist bei überschaubaren Mengen sehr rege nachgefragt. Seit Jahresstart wurden in der Bundesrepublik bisher zwei Prozent weniger Schweine an die Haken gebracht als noch 2016. Weil der Handel mit Asien floriert und Chinas Appetit weiter wächst – und das zu attraktiveren Konditionen als hierzulande – wird sich diese Entwicklung voraussichtlich über das Jahr fortsetzen.

Für die Verknappung ist auch die Umstellung der Schweinemast auf strengere Kriterien für mehr Tierwohl verantwortlich: Mehr Platz im Stall sowie die Einführung der Gruppenhaltung bedeuten schlussendlich weniger Tiere. Überdies stehen die Überwachungsbehörden nach Tierschutzverstößen in Muttersau-Haltungen unter Kontrolldruck.

Die Branche muss sich deshalb auf steigende Preise einstellen und nach Lösungen suchen.

Das könnte Sie auch interessieren
stats