Metzgerbilanz Kurve zeigt weiter nach oben

Dienstag, 07. Februar 2017
Foto: afz-Barometer
Themenseiten zu diesem Artikel:

Metzgerbilanz Fleischerhandwerk Fleischwaren


Die Fleischer haben einmal mehr ein Jahr mit solidem Wachstum vorgelegt: 2016 steigerten sie ihre Umsätze im Schnitt um 1,7 Prozent gegenüber dem starken Vorjahr 2015. Das sind die Ergebnisse der Jahresauswertung des afz-Barometers.
Blickt man allerdings vergleichend auf 2015, wirkt das Wachstum leicht gebremst, denn damals verbuchten die fleischerhandwerklichen Anbieter noch ein stattlicheres Plus von 3,1Prozent – und das bei rückläufigen Verkaufspreisen für Fleisch und Wurst.

Im vergangenen Jahr entwickelten sich die Verbraucherpreise für Fleisch und Fleischwaren wieder positiv und legten nach Beobachtung des Statistischen Bundesamts um 0,4 Prozent zu. Auf der anderen Seite blieben die Energiekosten weiter moderat, dagegen zogen Lohnkosten ebenso wie die Einkaufspreise für das Schlachtvieh weiter an. Der Schweinepreis beispielsweise lag im Schnitt um zehn Cent je Kilo über dem Vorjahr. Das schlug sich auch bei manchem der Barometer-Teilnehmer auf das Ergebnis durch.

Regional betrachtet, sind wieder mal der Norden und der Westen die Gewinner, die überdurchschnittliche Zuwächse vorlegten. Sorgenkind bleibt die Entwicklung im Osten Deutschlands: In Berlin, Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen legte das Wachstum bei den Fleischern eine Nullrunde ein.

Optimistisch stimmt in jedem Fall der Jahresverlauf: Nach einem ruhigen Start folgte 2016 ein umsatzstarker Sommer. Und nach kurzer Schwäche in den Herbstmonaten ging das Jahr mit ganz erfreulichen Wachstumsraten von um die vier Prozent im November und Dezember zu Ende. Dieser Schwung trägt hoffentlich weiter.
Das könnte Sie auch interessieren
stats