Regionale Schlachtstätten „Aus der Region“ in Gefahr

Dienstag, 19. Dezember 2017
2019 ist hier Schluss: In unmittelbarer Nähe des Offenburger Schlachthofs entsteht eine Wohnbebauung.
Foto: eiß
2019 ist hier Schluss: In unmittelbarer Nähe des Offenburger Schlachthofs entsteht eine Wohnbebauung.
Themenseiten zu diesem Artikel:

Konsolidierungswelle Insolvenz


Schließungen von Schlachtbetrieben häufen sich und bedrohen Regionalversorgung. Mittel für Investitionen fehlen durch Preisdruck und Überkapazitäten.

Die Konsolidierungswelle in der Fleischwirtschaft hat nun auch die regionalen Schlachthöfe erreicht. Allein in der ersten Hälfte des Monats Dezember wurde bekannt, dass drei Unternehmen den Betrieb in Kürze einstellen werden.

In Hemmingen kündigte das Fleischzentrum Huber an, auf Investitionen im Bereich Stallungen und Betäubung zu verzichten und die Schlachtung einzustellen. Die Genossenschaftsmitglieder der Fleischversorgung Essen eG (FVE) stimmten für das Aus ihrer Schlachtstätte nach mehr als 132 Jahren. In Nordhessen stellte die Schlachthof Kassel GmbH & Co. Verwaltung-KG einen Antrag auf Insolvenz.

Mehr zum Thema

Regionale Schlachtstätten Schlachter brauchen Solidarität von Politik und Verarbeitern

Bereits im Jahresverlauf häuften sich Meldungen über wirtschaftliche Schieflagen. Im Februar waren Vogler Fleisch und MV am Ende. Von drei Betrieben blieb nur Laatzen am Netz. Im Juli zog die Stadt Mannheim einen Schlussstrich und seit September kämpft der Eichsfelder Zentralschlachthof in Heiligenstadt ums Überleben. Auch an der Weser steht die Schließung des Metzger-Schlachthofs in Bremen-Nord im kommenden Jahr an. Unterdessen feilten auch die großen Konzerne an ihren Konzepten und optimierten die Auslastung ihrer Schlachtbänder.

Der Auslöser der jüngsten Entwicklungen gleicht sich in nahezu allen Fällen: Die veränderten gesetzlichen Anforderungen an den Tierschutz ziehen hohe Investitionen in den Betrieben nach sich. Die Überwachungsbehörden fordern diese zwingend ein. Doch dieses Geld fehlt vielerorts, weil die Unternehmen mit Schlachtung und Zerlegung zu wenig erwirtschaften. Gleichzeitig ist die Auswahl an alternativen Lieferanten riesig.

Das könnte Sie auch interessieren
stats