Rückzug Tönnies macht Schluss mit Heparin

Donnerstag, 16. November 2017
Heparin wird als Blutgerinnungshemmer in zahlreichen Medikamenten genutzt.
Foto: Zerbor
Heparin wird als Blutgerinnungshemmer in zahlreichen Medikamenten genutzt.

Deutschlands größter Fleischvermarkter Tönnies zieht sich aus dem Geschäft der Heparinherstellung zurück. Wie die "Neue Westfälische" in ihrer Online-Ausgabe berichtet, hat der Konzern aus Rheda-Wiedenbrück seine Mehrheitsbeteiligung an der Pharma Action verkauft.
Neuer Eigentümer des in dem Gewerbegebiet Aurea zwischen Herzebrock-Clarholz und Oelde ansässigen Werks ist die  spanische Bioiberica, wie ein Sprecher des Tönnies-Konzerns gegenüber "fleischwirtschaft.de" bestätigte. Das Biotechnologie-Unternehmen hat seinen Sitz in Palafolls in der Nähe von Barcelona. 

Rund 22 Mio. Euro hatte Tönnies vor rund fünf Jahren in die neue Produktionsstätte zur Herstellung des Grundstoffs für den Blutgerinnungshemmer Heparin investiert. Roh-Heparin wird aus der Dünndarmschleimhaut von Schweinen gewonnen. Diese will der Schlachtkonzern auch weiter liefern.
Das könnte Sie auch interessieren
stats