Sieber Im deutschen Markt „verbrannt“

Dienstag, 22. August 2017
Nach der Sieber-Pleite: Das Grundstück wurde an ein Bau-Unternehmen verkauft.
Foto: Torsten Bogdenand / pixelio.de
Nach der Sieber-Pleite: Das Grundstück wurde an ein Bau-Unternehmen verkauft.

Nach Listerienfunden auf einem Kochpökelerzeugnis aus der Produktion von Sieber war der oberbayerische Wursthersteller Mitte vergangenen Jahres in die Insolvenz gegangen. Nachdem sich kein Investor fand, wurde das Firmengelände in Geretsried jetzt meistbietend veräußert.
Den Zuschlag erhielt ein Bau-Unternehmen aus Wolfratshausen. Das teilt der Insolvenzverwalter Dr. Josef Hingerl mit.Der Name Sieber sei im deutschen

Cookies

Sie müssen Cookies erlauben, um unseren Dienst nutzen zu können.

stats