Systemgastronomie SSP übernimmt Stockheim-Sparte

Sonntag, 03. Dezember 2017
Stockheim-Format Ida & Frida im Düsseldorfer Hauptbahnhof.
Foto: Stockheim
Stockheim-Format Ida & Frida im Düsseldorfer Hauptbahnhof.
Themenseiten zu diesem Artikel:

Systemgastronomie


Die Stockheim-Gruppe verkauft ihre Sparte Systemgastronomie an den Verkehrsgastronomen SSP. Die Düsseldorfer wollen den Fokus auf das Messe- und Eventgeschäft im Zuge des Sanierungsverfahren richten.
Im Zuge der Vereinbarung erwirbt SSP 25 Hochfrequenzfilialen an den Flughäfen und Hauptbahnhöfen in Düsseldorf und Köln-Bonn sowie am Flughafen Münster-Osnabrück. Die Betriebe, die bislang zur Stockheim (Hbf.-Köln) GmbH bzw. zur Stockheim Systemgastronomie GmbH & Co. KG gehören, umfassen Eigenmarken wie Meister Bock, Cafetiero oder Ida & Frida, aber auch Drittmarken wie Backwerk, Pizza Hut, Kamps, Sushi Factory oder Edeka.

Die in beiden Unternehmen beschäftigten rund 500 Mitarbeiter werden von SSP übernommen. „Das ist ein guter Schritt für alle Beteiligten. Beide Unternehmen legen großen Wert auf eine gesunde Unternehmenskultur, sind dienstleistungsorientiert und setzen hohe Maßstäbe an die geleistete Qualität.

Stockheim fokussiert sich künftig auf das Kerngeschäft der Messe- und Eventgastronomie am Standort Düsseldorf, in das wir nach Abschluss des M&A-Prozesses weiter investieren werden“, sagt Özgür Günes, Geschäftsführer der Stockheim-Gruppe. Die Kaufverträge wurden am 29. November 2017 in Düsseldorf unterzeichnet, meldet das Wirtschaftsfachmagazin Food Service (dfv Mediengruppe).

Die operative Führung wird SSP voraussichtlich ab Anfang 2018 übernehmen. Dem Verkauf müssen noch die Kartellbehörden zustimmen.

Zum ausführlichen Bericht geht es hier weiter.
Das könnte Sie auch interessieren
stats