Weltleitmesse Anuga macht Appetit

Dienstag, 10. Oktober 2017
In diesem Jahr gefragt sind Top-Fleischqualitäten, Fleischwaren und Convenience-Gerichte mit ausgewiesener regionaler Herkunft.
Foto: Koelnmesse
In diesem Jahr gefragt sind Top-Fleischqualitäten, Fleischwaren und Convenience-Gerichte mit ausgewiesener regionaler Herkunft.
Themenseiten zu diesem Artikel:

ANUGA


Bio und Regionales sind bei der Weltmesse der Ernährung besonders stark gefragt.

Die Weltmesse der Ernährung zeigt sich in diesem Jahr gewohnt vielfältig. Die Zahl der Aussteller im Fleischsegment ist leicht gestiegen und die Bandbreite der Lebensmittel wächst. Gefragt sind Top-Fleischqualitäten, Fleischwaren und Convenience-Gerichte mit ausgewiesener regionaler Herkunft.

Bunt wird es nicht nur bei den Verpackungen sondern auch bei Speisen, die bisher als eher langweilig galten. Das betrifft weniger die Fleischwaren, als umso mehr die Beilagen wie die Kombinationen von Brötchen in fast allen Farben des Regenbogens mit Burger-Pattys, Pulled Pork, Schnitzeln und Gemüsen. Das alles soll natürlich anmuten und aus der Region stammen. Mit Fleisch von Tieren, deren Wohlergehen dokumentiert ist.

Anuga
(Bild: Kölnmesse GmbH)

Mehr zum Thema

Anuga Gefragt sind jetzt immer die Originale

Waren es vor zwei Jahren noch Fleischersatzprodukte aller Art, die auf die Kundschaft der Vegetarier und Veganer zielten, so ist davon nur bei genauerem Hinsehen noch etwas zu entdecken. Passend zu diesem Trend sind die SB-Portionspackungen weiter geschrumpft. Genau für ein Brötchen ausreichend, ohne Reste, 50 Gramm leicht: So werden Single-Haushalte umworben. Die Verpackung bringt fast dasselbe Gewicht auf die Waage wie der Inhalt.
Rund 7.200 Anbieter aus 100 Ländern präsentieren fünf Tage lang das Weltmarktangebot an Nahrungsmitteln und Getränken.
Foto: Koelnmesse
Rund 7.200 Anbieter aus 100 Ländern präsentieren fünf Tage lang das Weltmarktangebot an Nahrungsmitteln und Getränken.
Alternativ sind Grillartikel in den Vitrinen zu sehen, die „Heavy User“ ins Visier genommen haben: Hungrige (männliche) Gäste bei Grillpartys zur Fußball-WM. Das Spektrum der marinierten Portionen ist so global aufgestellt wie die Teilnehmerliste der Fußball-Nationen. Immer häufiger kommen fernöstliche und – mit Blick auf den Gastgeber – russische Würznoten auf den Tisch.

Während Indien und Thailand für die exotische Note sorgen, treten die südamerikanischen Länder, allen voran Uruguay, mit Premium-Rindfleisch an. Immer stärker sind es Markenfleischprogramme, die um das Vertrauen der Verbraucher werben. Damit profilieren sich nicht nur Länder wie Irland, Frankreich und Spanien, sondern auch Polen, Schottland sowie Italien und die optimistisch gestimmten heimischen Anbieter.
Anuga - Scotch Beef
(Bild: Koelnmesse)

Mehr zum Thema

Anuga Fleisch bleibt ein zentrales Produkt

Ob in recyclingfähigen Pappschachteln oder in ofenfesten Kunststoffschalen: Zahlreiche Aussteller präsentierten „Frische Convenience“. Ofenfertige Zwei-Kammerschalen, in denen Beilage und Fleisch gleichzeitig ihren optimalen Garpunkt erreichen, sollen dem Zubereiten frischer Zutaten ohne küchentechnische Vorkenntnisse den Weg ebnen. Alles im Sinne der portionsgerechten Wertschöpfung.

Das könnte Sie auch interessieren
stats