Fachbegriffe

Von Aalrauch bis Zwischenrippenkotelett – Hier finden Sie über 5000 Begriffe aus der Fleischwirtschaft.

Suche nach einem bestimmten Begriff:

CLA

Die Begriffserklärung von CLA

Wenn von CLA die Rede ist, geht es nicht um einen neuen Zusatzstoff, sondern um ernährungsphysiologisch äußerst positiv bewertete Fettsäuren, die im Fleisch- und Milchfett von Wiederkäuern vorkommen. Diese spezifischen Fettsäuren - sie werden als konjugierte Linolsäuren bezeichnet (englisch: conjugates lonoleic acids, CLA) - unterscheiden sich hinsichtlich der chemischen Struktur und Funktion von den Fettsäuren der Pflanzenfette. Konjugierte Linolsäuren werden unter dem Einfluss eines Enzyms, einer Isomerase des Bakteriums Butyrivibrio fibrisolvens, im Pansen von Wiederkäuern aus Linolsäure gebildet. Rindfleisch, Butter, Milch und Milchprodukte sind die Hauptlieferanten für CLA in der Nahrung. Pflanzliche Nahrungsmittel und Nahrungsmittel von Nichtwiederkäuern enthalten keine oder nur geringe Anteile an CLA. Der CLA-Gehalt in Wiederkäuerfetten und Rindfleisch unterliegt in Abhängigkeit von der Fütterung, von der Species und weiteren Faktoren erheblichen Schwankungen. Die geschätzte CLA-Zufuhr in Deutschland über die Nahrung schwankt zwischen 300 und 500 mg/Tag. CLA sind einzigartig unter den mehrfach ungesättigten Fettsäuren auf Grund ihrer schützenden Eigenschaften. Konjugierte Linolsäure erwiesen sich in verschiedensten Tierexperimenten als wirksame Hemmsubstanzen von Krebs.