Fachbegriffe

Von Aalrauch bis Zwischenrippenkotelett – Hier finden Sie über 5000 Begriffe aus der Fleischwirtschaft.

Suche nach einem bestimmten Begriff:

Functional Food

Die Begriffserklärung von Functional Food

"Funktionelle Lebensmittel", unter Wissenschaftlern Functional Food genannt, enthalten Inhaltsstoffe, die vor allem auf Körperfunktionen wirken wie das Wachstum, den Stoffwechsel, die Abwehr reaktiver Oxidantien, das Herz-Kreislauf-System, die Physiologie des Magen-Darm-Trakts sowie auf das Verhalten und die Stimmung oder auf die geistige und körperliche Leistungsfähigkeit. Die wichtigsten Wirkstoffgruppen sind derzeit Pro-, Pre- und Synbiotika, Antioxidantien, sekundäre Pflanzeninhaltsstoffe, strukturierte Lipide, mehrfach ungesättigte Fettsäuren, Fettersatz- und -austauschstoffe, bioaktive Peptide sowie Mineralstoffe, Spurenelemente und Vitamine. Aktuell werden Functional Food vor allem für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Osteoporose und die Magen-Darm-Gesundheit entwickelt. Viele funktionelle Lebensmittel zielen auf ernährungsbedingte Krankheiten. Japan ist der Geburtsort des Begriffes "Funktional Foods". Aber nur Lebensmittel, welche ein spezielles Zulassungsverfahren (FOSHU) bestanden haben, dürfen einen Gesundheitsclaim machen.Functional Food sind verarbeitete positiv-präventive Lebensmittel, die nicht nur der Sättigung und Nährstoffzufuhr dienen. Sie versprechen dem Verbraucher gleichzeitig einen Zusatznutzen. Sie sollen das körperliche und seelische Wohlbefinden steigern und ernährungsbedingte Krankheiten vorbeugen. Functional Food bewegt sich somit in einer Übergangszone zwischen Lebensmitteln und Heilmitteln.Die Analyse und Bewertung der Wirksamkeit und Sicherheit von Functional Food sind derzeit zentrale Aspekte der aktuellen wissenschaftlichen und gesellschaftlichen Diskussion. Abgrenzungsprobleme stellen sich für funktionelle Lebensmittel zur Gesundheitsförderung. Ihre Zuordnung hängt davon ab, ob ein Produkt für medizinisch definierte Krankheiten oder Krankheitssymptome eingesetzt wird. In diesem Falle unterstände es in der Schweiz beispielsweise der strengeren Heilmittelgesetzgebung. Rechtliche Regelung spielen daher eine wesentliche Rolle. Die zurzeit vorhandene Unsicherheit, Functional Food als Lebens- oder Heilmittel zu bewerten, erschwert die Diskussion.