Alternative Proteine: DIL bietet modernste Te...
BÜHLER
 Das Technologiezentrum bietet eine hochmoderne Forschungs-, Test- und Produktionsinfrastruktur für die Entwicklung gesunder Lebensmittel, die aus nachhaltigen Proteinen bestehen.
Das Technologiezentrum bietet eine hochmoderne Forschungs-, Test- und Produktionsinfrastruktur für die Entwicklung gesunder Lebensmittel, die aus nachhaltigen Proteinen bestehen.

QUAKENBRÜCK Unternehmen, die aus alternativen Proteinen neue Lebensmittel auf den Markt bringen wollen, können die Produkte nun am DIL in Quakenbrück bis zur Marktreife entwickeln.

Die Bühler AG und das Deutsche Institut für Lebensmitteltechnik (DIL) haben das „Technologiezentrum Proteine der Zukunft“ zur Weiterentwicklung von extrudierten Fleischersatzprodukten eingeweiht. Das neue Technikum im niedersächsischen Quakenbrück bietet eine hochmoderne Forschungs-, Test- und Produktionsinfrastruktur für die Entwicklung neuartiger Lebensmittel, teilen die beiden Partner mit.

„Die Eröffnung des „Technologiezentrums Proteine der Zukunft“ unterstreicht die solide Partnerschaft, die wir in sehr kurzer Zeit mit dem DIL aufgebaut haben. Mit unserem gemeinsamen Wissen leisten wir einen wichtigen Beitrag zur Schließung der Proteinlücke“, sagt CEO Stefan Scheiber von der Bühler Group. „Die Proteine der Zukunft müssen nachhaltig sein. Der mit ihrer Herstellung einhergehende Ressourcenverbrauch muss durch geeignete Verarbeitung und Produkte so gering wie möglich gehalten werden, um den Erwartungen verantwortungsbewusster Verbraucher gerecht zu werden“, ergänzt Dr. Volker Heinz, Vorstand und Geschäftsführer des DIL.

Das Zentrum soll dazu beitragen, ungenutzte Eiweißquellen zu erschließen. Sie sollen dann in attraktive, hochwertige und erschwingliche Produkte verwandeln werden, damit sie sich auf dem Lebensmittelmarkt durchsetzen. Die wachsende Nachfrage der Verbraucher nach gesunden, wohlschmeckenden und nachhaltigen Lebensmitteln, insbesondere nach gesunden Alternativen zu tierischen Proteinen, sei eine große Chance für die Lebensmittelindustrie, heißt es einer Mitteilung.

Ungenutzte Eiweißquellen erschließen

„Das Zentrum mit seinen fortschrittlichen technologischen Einrichtungen und Expertenteams unterstützt unsere Kunden - in der Lebensmittelindustrie sowie Start-ups - das Potenzial neuer pflanzlicher Proteine voll auszuschöpfen und neue gesunde und umweltfreundliche Lebensmittelprodukte für einen wachsenden Markt zu entwickeln“, sagt Johannes Wick, CEO Grains & Food bei Bühler. Kundinnen und Kunden sollen des gesamten Prozesses vom Prototyping neuer Produkte, dem anschließenden Transfer in den Produktionsmaßstab bis hin zur Auftragsfertigung für erste Marktphasen und umfassenden Beratungsleistungen begleiten. Das Serviceangebot für die Kunden umfasst die Produktentwicklung, die Skalierung, die Auftragsfertigung und die Anlagenberatung. 

Das „Technologiezentrums Proteine der Zukunft“ befindet sich am DIL auf dem Food Science and Technology Campus Artland in Quakenbrück im Landkreis Osnabrück. Hier arbeiten über 250 Wissenschaftlerinnen und Technologen und eine wachsende Zahl von Spin-offs und Start-up-Unternehmen, die Lösungen zur Verbesserung der Lebensmittelsicherheit und -qualität entwickeln.
Scale it up Innovation Challenge
Die Eröffnung des Zentrums wird von der „Scale it up Innovation Challenge“ begleitet, die gemeinsam von Bühler, Cargill und Givaudan ins Leben gerufen wurde, um neue Innovationen und Lösungen zur Schließung der Proteinlücke zu fördern. Start-ups können die Infrastruktur des DIL und der Partner nutzen, um ihre Produktinnovationen zu skalieren.
Quelle: fleischwirtschaft.de; Bühler, DIL
Themen
DIL
stats