Verbundprojekt QSPEC: Kampfansage gegen Leben...
Adobe Stock/DC Studio
Lebensmittelanalytik im Labor
Lebensmittelanalytik im Labor

HANNOVER Lebensmittelbetrug soll künftig noch mehr erschwert werden.

Dazu entwickeln Forscher im Rahmen des Verbundprojekts QSPEC ein Analyseverfahren, das quantenmechanische Effekte nutzt, um Lebensmittel kostengünstiger auf Inhalt und Herkunft zu prüfen. „Wir erforschen ein Verfahren, welches es erlaubt, mittels verschränkter Photonen die zu analysierende Substanz bei einer Wellenlänge zu messen und die daraus gewonnene Information bei einer anderen Wellenlänge zu detektieren“, erläuterte der Verbundkoordinator von QSPEC, Dr. Stephan Suckow.


Die entstehenden Spektren der einzelnen Lebensmittelproben seien wie Fingerabdrücke, so Suckow. Diese Fingerabdrücke könnten dann mit anderen Referenzproben verglichen werden, was Rückschlüsse auf Inhaltsstoffe und geographische Charakteristika zulasse. Beteiligt an dem Verbundprojekt sind die AMO GmbH, das Laser Zentrum Hannover (LZH), die AG Photonische Quantentechnologien der Leibniz-Universität Hannover (LUH), die TOPTICA Photonics AG, die AMOtronics UG und das Deutsche Institut für Lebensmitteltechnik (DIL).

Quelle: fleischwirtschaft.de; AgE

Newsletter-Service

Mit unseren kostenlosen Newslettern versorgen wir Sie auf Wunsch mit den wichtigsten Branchenmeldungen und nützlichen Praxistipps.

 
stats