Best Image Zurückblicken und vorwärts denken

Mittwoch, 05. Dezember 2018
Die Gerätespülmaschinen der UF-Serie eignen sich auch für den Einsatz in der Wurstküche.
Foto: Winterhalter
Die Gerätespülmaschinen der UF-Serie eignen sich auch für den Einsatz in der Wurstküche.
Themenseiten zu diesem Artikel:

Trends Digitalisierung


Das Meckenbeurer Unternehmen Winterhalter verfügt über die beste Reputation im Bereich „Spültechnik“. So lautet das Ergebnis der Studie „Best Image 2018“ der afz.

Das Unternehmen aus Meckenbeuren ist spezialisiert auf gewerbliche Spülsysteme, bei denen nicht nur technische Innovationen zählen, sondern auch wirtschaftliche und bedienerfreundliche Faktoren. Vieles, was Winterhalter heute ausmacht, hat seine Wurzeln in der Vergangenheit – in der Zeit, als Karl Winterhalter in den 1940er- und 1950er-Jahren das Unternehmen gegründet und aufgebaut hat.

Schon damals waren einige Dinge typisch für die Oberschwaben: Zum Beispiel die Nähe zum Kunden, die Lust, neue Lösungen zu entwickeln und der Mut, sie auch im Markt umzusetzen. Außerdem haben der Wille, sich mit Details zu beschäftigen und Qualität über alles zu stellen, dazu beigetragen, dass sich das mittelständische Unternehmen vom Maschinenlieferant zum Gesamtsystemanbieter für Spültechnik entwickelt hat.

Zur Angebotspalette von Winterhalter zählen heute gewerbliche Spülsysteme mit Spülmaschinen, Spülchemie, Wasseraufbereitungsgeräte und Spülkörbe. Sie werden an den Standorten in Endingen (Deutschland) und Rüthi (Schweiz) hergestellt. Der asiatische Markt wird vom Produktionsbetrieb im thailändischen Rayong aus beliefert. Der Vertrieb erfolgt weltweit über mehr als 40 eigene Vertriebsorganisationen sowie unabhängige Partner.

Rudi Seubert nahm die Urkunde „Best Image“ entgegen. Er leitet das Vertriebsgeschäft in Deutschland.
Foto: Eva Haegelen
Rudi Seubert nahm die Urkunde „Best Image“ entgegen. Er leitet das Vertriebsgeschäft in Deutschland.
Jürgen Winterhalter, Inhaber und CEO der Winterhalter-Gruppe und Sohn des Firmengründers, fasst die Philosophie so zusammen: „Familiär, weitsichtig, bodenständig. Die Kultur und Werte unserer Familie haben unser Unternehmen über drei Generationen hinweg geprägt. Unser Antrieb war dabei stets derselbe: die feste Überzeugung, dass es beim gewerblichen Spülen immer noch eine bessere Lösung gibt. Danach suchen wir jeden Tag aufs Neue.“

Im Bereich des gewerblichen Spülens steht der Name Winterhalter für Qualität auf hohem Niveau, Sauberkeit, Hygiene und Sicherheit. Geboten wird ein Gesamtsystem mit allen für den Spülprozess wichtigen Komponenten. Daraus entwickelt der Hersteller für seine Kunden eine Lösung, die auf die individuelle Situation und die jeweiligen Anforderungen und Wünsche abgestimmt ist. Die wichtigsten Kundenansprüche sind: Maschinen mit intuitiver Bedienung, niedrige Betriebskosten, einfache Reinigung und lange Lebensdauer.
„Beim gewerblichen Spülen gibt es immer noch eine bessere Lösung. Danach suchen wir jeden Tag aufs Neue.“
Jürgen Winterhalter, CEO
Visionen sind der Antrieb, wenn es um die Unternehmenszukunft geht. Derzeit ist Winterhalter dabei, die Spültechnik in die digitale Zukunft zu führen. Dabei bleibt die Nähe zu Kunden und Geschäftspartnern gewährleistet. „Im Lauf unserer Geschichte haben wir immer wieder neue Technologien und Werkzeuge genutzt. Heute ist es die Digitalisierung, die uns zahlreiche Möglichkeiten bietet. Damit bringen wir das gewerbliche Spülen auf ein anderes Level“, versichert Ralph Winterhalter, Inhaber und CEO der Winterhalter-Gruppe sowie Enkel des Firmengründers. Ihre digitalen Kundenlösungen bündeln die Meckenbeurer unter dem Dach der „Next Level solutions“.

Bereits im Herbst 2016 wurden dazu zwei Innovationen vorgestellt: die Produkte „Pay per Wash“ und „Connected Wash“. Bei „Pay per Wash“ handelt es sich um ein alternatives Bezahlmodell. Hierbei müssen Kunden die Spülmaschine nicht mehr kaufen, mieten oder leasen. Stattdessen erwerben sie Spülgänge. Die üblichen Anschaffungskosten entfallen. Bezahlt wird nur, wenn die Maschine spült. Der Ablauf von „Pay per Wash“ ist einfach: Die Kunden wählen die gewünschte Anzahl an Spülgängen auf der Winterhalter-Webseite aus und bezahlen per Kreditkarte. Die gekauften „Spülcodes“ werden am Maschinendisplay eingegeben, und es kann sofort gespült werden.
Die beste Reputation im Bereich Spültechnik.
Foto: Winterhalter
Die beste Reputation im Bereich Spültechnik.
Bei „Connected Wash“ sind die Spülmaschinen per W-LAN oder LAN vernetzt und senden Maschinen- und Betriebsdaten in Echtzeit an einen Server. Mittels Computer, Tablet oder Smartphone haben Winterhalter-Kunden Zugriff auf die „Connected Wash“-App. Damit werden die Maschinenfunktionen rund um die Uhr und von überall auf der Welt kontrolliert, ausgewertet und – wenn erforderlich – in Handlungsempfehlungen umgewandelt. Die App gibt Kunden einen schnellen Überblick über den Status und alle wichtigen Maschinendaten. Tritt ein kritischer Fehler auf, so erhält die zuständige Person sofort eine Push-Nachricht auf ihr Smartphone oder ihr Tablet. So können Kunden auf Störungen rasch reagieren und ihre Betriebssicherheit erhöhen. „Connected Wash“ ermöglicht eine nachhaltige Kostenoptimierung: wenn zum Beispiel die Zeitspanne zwischen Einschalten und dem ersten Spülgang zu lang ist oder Spülgänge abgebrochen werden.

Winterhalter Deutschland GmbH

Firmensitz: Meckenbeuren

Produkte: gewerbliche Spülsysteme mit Spülmaschinen, Spülchemie, Wasseraufbereitungsgeräten und Spülkörben

Geschäftsleitung: CEO und Inhaber sind Jürgen und Ralph Winterhalter

Umsatz 2017: rund 300 Mio. Euro

Mitarbeiter: 1.700

Produktionsstandorte: Endingen (Deutschland), Rüthi (Schweiz) sowie in Rayong (Thailand)

Vertriebsnetz: weltweit mehr als 40 eigene Vertriebsorganisationen in Europa, Asien und Lateinamerika sowie zusätzliche unabhängige Partner in weiteren Märkten

Exportanteil: 75 Prozent
Neben der Digitalisierung liegen Themen rund um das aktive Energie- und Ressourcenmanagement auch in der gewerblichen Küche beziehungsweise in der Lebensmittelproduktion im Trend. Zu Recht, denn bei steigenden Kosten für Strom, Gas und Wasser werden Kunden und Anwender immer sensibler. Daher arbeitet Winterhalter in seinen Forschungs- und Entwicklungslabors an ressourcenschonenden Lösungen für die Zukunft.

Jürgen und Ralph Winterhalter sind mit der Geschäftsentwicklung 2018 sehr zufrieden: „Unsere neuen Untertischspülmaschinen der UC-Serie sind im Markt auf allen Ebenen sehr gut angekommen. Die ersten Reaktionen sind beeindruckend und sehr vielversprechend für das zu Ende gehende Jahr sowie für 2019.“

Zum Unternehmen: Winterhalter

Das könnte Sie auch interessieren
stats