Ideen & Kontakte Besucht Fachmessen, schafft Fortschritt

Dienstag, 09. Oktober 2018
Viele auf Fachmessen gezeigte Neuheiten passen zu den Stärken der Fachgeschäfte.
Foto: Messe Stuttgart
Viele auf Fachmessen gezeigte Neuheiten passen zu den Stärken der Fachgeschäfte.

Fachmessen haben viele Funktionen: Ideenpool, Kontakthof und Weiterbildungs-Event. Im Oktober lohnt der Besuch der Süffa in Stuttgart.
Der Mix einer guten Fachmesse besteht aus fachlichen Wettbewerben, der eigentlichen Ausstellung und einem Rahmenprogramm mit Vorträgen. Die generelle Empfehlung: Mitmachen bringt mehr als nur Anschauen. Es ist immer von Vorteil, den Messebesuch als Team-Event zu planen. Alle Mitarbeiter aus Verkauf und Produktion gehen von einer Fachmesse klüger nach Hause.

Fachwettbewerbe: Mitmachen als Teilnehmer und Prüfer

Es locken Medaillen und Pokale. Wer bei Fachwettbewerben gewinnt, kann diesen Erfolg im Marketing sinnvoll nutzen. Vorher gilt: Vor dem Medaillensegen steht hartes Training. Hier die wichtigsten Tipps, um den Erfolg wahrscheinlicher zu machen:

  1. Da mitmachen, wo die eigenen Stärken liegen.
  2. Bei den Kollegen, die in diesem Wettbewerb zuletzt Pokale abgeräumt haben, einen Testeinkauf machen.
  3. Die eigenen Produkte für den Wettbewerb optimieren.
  4. In dem Zeitraum, in dem die Wettbewerbsprodukte angefordert werden, ständig makellose Spitzenqualität vorrätig halten.

Um langfristig die Chancen auf die attraktiven Hauptgewinne zu erhöhen, empfiehlt sich eine Bewerbung als Prüfer. Hierfür ist manchmal die Meisterprüfung oder auch ein gesondertes Sensorikseminar erforderlich. Als Prüfer kann man einen Blick hinter die Kulissen werfen und erkennt, worauf es ankommt. Ansprechpartner hierfür ist der Veranstalter. Im Fall der Süffa in Stuttgart ist das der Landesinnungsverband Baden-Württemberg des Fleischerhandwerks

Die Palette der verschiedenen Wettbewerbe gibt jedem die Möglichkeit, dort mitzumachen, wo er seine Spitzenleistungen mit denen anderer Kollegen vergleichen lassen kann. Das Programm reicht von Maultaschen über alle traditionellen Würste bis hin zu rohen und gegarten Schinken. Wie beliebt die Wettbewerbe sind, zeigt die Bilanz der Süffa 2017. Es wurden 788 Gold-, Silber- und Bronzemedaillen sowie 63 Pokale vergeben! Und: Der Anstoß, sich an fachlichen Wettbewerben zu beteiligen, kann auch von den eigenen Mitarbeitern kommen.

Ausstellung: Anbieter filtern, Fragen vorbereiten

Die Aussteller auf einer Fachmesse wollen letztlich ihre Produkte verkaufen. Doch echte Verkaufsabschlüsse werden auf Fachmessen selten getätigt, eher werden Investitionen vorbereitet. Auch ohne konkrete Kaufabsicht lohnt der Besuch der Stände. Wer dabei vom Standteam persönlich betreut wird, bringt am besten die bewährte Eingangsfrage mit: „Was gibt es Neues?“ Dazu dann die Folgefrage: „Welchen Nutzen hat diese Neuerung für einen Betrieb unserer Größe?“ Und bitte, liebe Kollegen: Als fachlich kompetente Mitarbeiter dürfen Sie diese Fragen mit der gleichen Selbstverständlichkeit stellen wie Geschäftsinhaber.

Unabhängig vom möglichen Investitionsinteresse des Unternehmens sollten wir prüfen: Welche Bereiche interessieren uns fachlich? Vielleicht gehen wir zu einem Gewürzanbieter und fragen: „Wie kann man den Einsatz zugelassener Zusatzstoffe reduzieren?“ Oder bei einem Ladenbauer: „Wie reduzieren Sie die Abtrocknung vorgeschnittene Wurst in der Theke?“ Oder wir gehen zu den Genossenschaften und Fleischgroßhändlern. Dort erfragen wir, wie und zu welchen Mehrpreisen sie den Trend zu mehr Tierwohl-Fleisch mittragen.

Heißsiegel-Verpackungen für den Imbiss aus kompostierbarem Material. Ladenwaagen, die in die Arbeitsfläche der Theke eingelassen sind. Das sind nur zwei Beispiele, über die der Autor dieses Beitrags bei seinem letzten Fachmessebesuch gestaunt hat. Auch bei den nächsten Messen werden wir Trendschauen erleben. Nutzen wir sie für eine Marketinganalyse unseres Geschäfts: Welche der gezeigten Neuheiten sollten wir nutzen, weil sie zu den Stärken unseres Fachgeschäfts passen? Zu welchen Trends sollten wir eher eine Alternative abbilden?

Messestände mit Verkäuferaugen sehen

Der Besuch der Stände lohnt auch einem ganz anderen Blickwinkel: Die Aussteller wollen verkaufen. Wir auch. Vergleichen wir also, wie viel verkäuferisches Geschick wir erleben: Von welchen Messeständen fühlen wir uns warum angezogen? Welches Verkäuferverhalten finden wir gewinnend? Hier können wir uns viel Nützliches abschauen.

Fachliches Rahmenprogramm: Hoher Nutzen, gratis!

Die Vorträge im Rahmenprogramm werden von renommierten Referenten gehalten. Bei vielen Gelegenheiten kosten solche Fortbildungsveranstaltungen Gebühren. Schon dieser Preis-Leistungsvorteil sollte genutzt werden. Bei der Süffa 2018 steht auf einer der zwei Bühnen beispielsweise auf dem Programm: „Der neue Mix der Vertriebswege im Fleischer-Fachgeschäft: Bedientheke und SB-Produkte aus eigener Herstellung, Abholfächer, Automat und Internet.“

Vorteils-Eintrittskarten sichern

Zu jeder Reiseplanung gehört es, günstige Angebote zu prüfen. Fragen Sie Außendienstmitarbeiter, die in den Fleischer-Fachgeschäften unterwegs sind, nach Eintrittskarten zum vergünstigten Preis oder Gratiskarten.

Und: Was das Team einer Metzgerei auf einer Messe erlebt hat, kann es auf der Heimfahrt online posten. So sehen die Kunden gleich: Die tun was! Gleichzeitig werben wir mit unserer guten Stimmung um neue Kollegen.

Die Süffa ist einer der wichtigsten Branchentreffs für die Fleischbranche. Sie bildet das komplette Sortiment für Handwerksmetzger ab und liefert alles für fundierte Investitionsentscheidungen – qualifiziert und kompetent. Hier bieten die wichtigsten Marktführer der Branche spannende Innovationen, ausgereifte Technik, und maßgeschneiderte Lösungen für Produktion, Verkauf und Außer-Haus-Markt.

Die Messe findet statt vom 20. bis 22. Oktober:

  • Ort: Landesmesse Stuttgart am Flughafen
  • Öffnungszeiten: Samstag von 13:00 Uhr bis 20:00 Uhr, Sonntag und Montag von 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr
  • Weitere Infos: via Web
Das könnte Sie auch interessieren
stats