Karriere Nutzt die neuen Chancen!

Freitag, 08. Februar 2019
Das Fleischerhandwerk bietet hervorragende Weiterbildungschancen. Mit dem Fleischsommelier lässt sich eine wichtige Stufe der Karriereleiter erklimmen.
Foto: Fxquadro / fotolia.com
Das Fleischerhandwerk bietet hervorragende Weiterbildungschancen. Mit dem Fleischsommelier lässt sich eine wichtige Stufe der Karriereleiter erklimmen.

Die Aussichten auf Erfolg für Fleischer oder Fleischerei-Fachverkäuferinnen waren noch nie so gut. Das gilt hinsichtlich der Karriere, des Geldes und des sozialen Ansehens.

Weiterbildung ist angesagt. Nur durch ein Mehr an Wissen lässt sich die berufliche Aufstiegsleiter erklimmen. Die Möglichkeiten hierzu sind vielfältig und lassen sich leicht verwirklichen.

Fleischsommelier

Die fachliche Fortbildung orientiert sich am Konsumtrend zu hochwertigem Fleisch. Mehrere Bildungseinrichtungen bieten, meist mehrwöchige, Weiterbildungen zum Fleischsommelier an. Idealerweise ist das Fundament der Fleischermeister oder die Verkaufsleiterin im Fleischerhandwerk. Die Sommelier-Ausbildung bringt den Fleischer näher an die Kunden mit Kaufkraft und Anspruch. Das Sommelier-Diplom gibt dazu den Geltungsnutzen, etwas Besonderes zu sein. Viele neue Fleischsommeliers schaffen es, ihren Abschluss zum Vorteil von Karriere und Geschäft erfolgreich zu vermarkten.

Fleischverkäufer

Unabhängig von der Ausbildung ist die Fleischtheke ein genialer Startplatz für eine Verkäuferkarriere. Seit man mit Steak prahlen kann, wie früher nur mit einem Auto, hat der Verkäufer von Edelfleisch auch ein ähnlich gutes Ansehen wie der Verkäufer hochwertiger Autos. Basis ist die Begeisterung für das Fleisch. Die fachliche Ausbildung kann auch später noch daraufgesetzt werden. Manche „ungelernten“ Barbecue-Freaks stecken mit ihrem Fleisch-Fachwissen gelernte Metzger in die Tasche.

Filialrevisor

Seit vielen Jahren werden die Filial-Unternehmen im Fleischerhandwerk immer größer. Für ihr Wachstum brauchen diese Betriebe ein ganz spezielles Know-how. Es geht beispielsweise um Standortbewertung, Mitarbeitergewinnung, Filialorganisation und -kontrolle. Zwischen den Filialleitern und der Inhaberfamilie steht oft ein Filialrevisor, auch Verkaufsleiter genannt. Für diese Aufgabe sind gerade die Fleischermeister und Verkaufsleiterinnen mit kaufmännischem Talent geeignet. Die Fortbildung zum „Betriebswirt des Handwerks“ ist eine gute Basis, um diese Karriere anzustreben.

Verkaufstalente

Früher wurde nach dem Gesellenbrief gefragt und dann eingestellt. Heute werden Verkaufstalente immer öfter nach Umsatz pro Verkäuferstunde bewertet. Wer hinter der Theke beweisen kann, dass er die Marke von 100 Euro Umsatz pro Verkäuferstunde knacken kann, für den sind die starken Gehälter erreichbar. In führenden Fleischer-Fachgeschäften wie auch an den guten Supermarkt-Theken wird immer öfter der Verkaufserfolg und nicht die Verkäufer-Anwesenheit bezahlt.

Personalleiter

Wenn Fleischer-Fachgeschäfte die Marke von 100 Mitarbeitern erreichen, muss sich jemand um die Führung und Förderung dieser Mitarbeiter kümmern. Dabei geht es um die Einteilung der Arbeitszeit der Mitarbeiter. Ebenso um Personalentwicklung – dass die Talente erkannt und zum Nutzen des Betriebs eingesetzt werden. Personalkontrolle und Leistungserfassung gehört dazu, sodass die gut bezahlt werden, die gut arbeiten. Der Personalleiter in einem großen Fleischer-Fachgeschäft wird manchmal aus den Filialleitern rekrutiert oder er kommt über ein duales Studium, etwa als „Foodmanager“, ins Haus.

Produktentwickler

Wie heißen die Trendprodukte von morgen? Welche Produkte werden das sein? In welchen Verpackungen, Packungsgrößen und Angebotsformen werden diese erfolgreich vermarktet? Der Produktentwickler findet da Freiraum für kreative Leistung. Die erfolgreichen Produktentwickler waren zum Beispiel einmal Spezialisten für bestimmte Produktionsbereiche. Die Chance ist immer gegeben: Jeder kann sich ab morgen an seinem Arbeitsplatz als Produktentwickler hervortun.

Produktionsleiter

Früher war der Chef auch der Meister in der Wurstküche und Zerlegung. Und ansonsten gab es Gesellen und Lehrlinge. Die größer werdenden Fleischer-Fachgeschäfte aber entwickeln einen immer stärkeren Bedarf nach Führungskräften in Verkauf und Produktion. Es wird nicht automatisch der beste Metzger zum Produktionsleiter. Es muss schon das Talent für die Organisation des Betriebs, die Mitarbeiterführung und das Hygiene-Management dazu kommen. Erst in dieser Talent-Kombination ist der Produktionsleiter die rechte Hand des Inhabers – und auch entsprechend angesehen und bezahlt.

Produkt-Spezialisten

Unternehmen brauchen auch spezialisierte Fachkräfte. Schlachtbetriebe beispielsweise suchen zur Leitung von Schlachtlinien Metzger, die das handwerkliche Schlachten noch gelernt haben. Für die Fleischer-Fachgeschäfte mit eigener handwerklicher Schlachtung gilt das ebenso. Andere am Markt gefragte Spezialisierungen in der Produktion gelten der Salami- oder Schinkenherstellung. Fachkräfte mit Erfahrungen im Bereich der Herstellung von Bioprodukten werden ebenfalls von speziellen Firmen gesucht. Für jeden Fleischer gilt daher die Karriere-Empfehlung: Spezialistentum herausbilden und fördern.

Existenzgründung

Der Klassiker für die Karriere im Fleischerhandwerk ist nach wie vor die Eröffnung einer eigenen Fleischerei. Und hier gilt ganz besonders die Regel, dass die Chancen noch nie so gut waren. Es gibt viel mehr Angebote an Fleischer-Fachgeschäften, die übernommen werden können, als es qualifizierte Nachfolger gibt. Entsprechend gefragt sind die jungen Leute, die sich selbstständig machen wollen. Wer dabei auf Nummer sicher gehen will: Über Franchiseangebote vieler Filialisten kann das Risiko der Geschäftsgründung reduziert werden.

Chancen erkennen

Wie auch immer die persönliche Karrierechance heißt. Es geht stets um einen Abgleich von Talenten und Chancen. Die Kernfragen lauten: Welche einzigartigen Talente habe ich für den Erfolg eines Fleischer-Fachgeschäfts? Anders gefragt: Was kann ich besser als alle anderen? Und wo genau ist dieses Talent gefragt und gut bezahlt? Bei unseren Talenten sollte dann die Fortbildung ansetzen. Denn wo unsere Talente angesiedelt sind, lernen wir leichter, schneller und schaffen so noch mehr Erfolg. Dieses „Stärken stärken“ ist aus dem Leistungssport bekannt und gilt als Weg zu einzigartigen Spitzenleistungen.

Das könnte Sie auch interessieren
stats