afz-akademie Trends erkennen und nutzen

Mittwoch, 16. Oktober 2019
Die Referenten der afz-akademie (von links): Fritz Gempel, Michael Krönung, Torsten Habermann, Philipp Sontag, Christoph Grabowski, Sebastian Diehl und afz-Chefredakteur Jörg Schiffeler.
Foto: Andreas Roemer
Die Referenten der afz-akademie (von links): Fritz Gempel, Michael Krönung, Torsten Habermann, Philipp Sontag, Christoph Grabowski, Sebastian Diehl und afz-Chefredakteur Jörg Schiffeler.

"Seit die Schälripple bei uns Spareribs heißen, haben wir den Umsatz damit vervielfacht." Damit machte Philipp Sontag heute bei der afz-akademie die Chancen deutlich, die im Thema Specialcuts liegen.

Im Verlagsgebäude der afz, hoch über den Dächern Frankfurts, zeigte der Metzgermeister aus Kißlegg, welche Besonderheiten sich aus einem Schweinevorderviertel schneiden lassen. Durch die ähnliche Anatomie der Wirbeltiere findet sich auch beim Schwein das vom Rind bekannte Skirtsteak, das aussieht wie ein Rocksaum. "Bei zehn Schweinen in der Woche sind das 3 Kilo Fleisch, die früher in die Wurst gingen und heute als Steakfleisch über die Ladentheke gehen. Passt doch!" Davon ist nicht nur Sonntag überzeugt.

Sein "Bruder im Geiste", wie Philipp Sontag seinen Dozentenkollegen von der Fleischerschule in Augsburg bezeichnete, Christoph Grabowski, demonstrierte Ähnliches anhand eines Lammvorderviertels. In seinem vorherigen Referat warb er vor allem für den Metzgerstolz: "Der Respekt vor Lebensmitteln fängt als erstes bei uns an, beim Respekt vor sich selbst und seinem Beruf." Und dann kommt es seiner Ansicht nach darauf an, Geschichten zu erzählen: "Sucht Euch Euren Landwirt aus und nehmt ihn als Freund wahr. Macht zusammen Fotos, hängt die im Laden aus." Außerdem regte er bei seinen Metzgerkollegen an, mehr über Rassen zu sprechen und auch mal was auszuprobieren. Typisch für Franken beispielsweise ist das Frankenvieh oder Fränkische Gelbvieh. Regionalität pur.

Tipps für das Onlinemarketing gab Sebastian Diehl. Der Unternehmer, Gründer und Berater unterstrich das Potenzial der Social Media-Kanäle, die mit modernen Algorithmen in der Lage seien, Werbung in sehr spitze Zielgruppen zu bringen: "Sie können sich nicht vorstellen, wie gut man bei Facebook targeten kann." Die Großen tun's, einige Kleine auch. "Da steckt wirklich Musik drin", machte er den Unternehmern Mut, in diese Richtung zu denken.

Durch den Tag der afz-akademie führte Fritz Gempel, der ebenfalls einige Tipps für die handwerklichen Metzger parat hatte, damit beim Kunden ein gutes Gefühl entstehe bei gutem Fleisch aus natürlichen Kreisläufen.

Um Mitarbeiter online zu schulen, stellte Gempel das Portal fleischer.training vor, das lernen immer und überall ermöglicht: am PC im Büro, am Tablet zu Hause oder mit dem Smartphone unterwegs. Das kostenfreie Angebot besteht aktuell aus praxisnahen Kursen ebenso wie Pflichtschulungen.

Mehr über fleischer.training erläutert unser Beitrag:
Lernen – immer und überall.

Das könnte Sie auch interessieren
stats