Energiekrise: Ersatz von Erdgas kurzfristig k...
imago / Dirk Sattler
Ein kurzfristiger Ersatz von Erdgas in der Ernährungsindustrie ist laut BVE nur für acht bis zehn Prozent des Verbrauchs möglich.
Ein kurzfristiger Ersatz von Erdgas in der Ernährungsindustrie ist laut BVE nur für acht bis zehn Prozent des Verbrauchs möglich.

BERLIN In der Ernährungsindustrie ist der Wechsel von Erdgas auf andere Energieträger kurzfristig nur sehr begrenzt möglich.

Darauf hat der stellvertretende Hauptgeschäftsführer der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE), Peter Feller, in der vergangenen Woche in Berlin unter Berufung auf Ergebnisse einer aktuellen Branchenumfrage unter 65 Unternehmen hingewiesen. „Das technische Potential für einen ‚Fuel Switch‘ liegt mit Blick auf den kommenden Winter bei etwa acht bis zehn Prozent. Dabei wird vor allem Heizöl als alternativer Brennstoff angeführt“, erklärte Feller. Außerdem ergab die BVE-Umfrage, dass kostspielige technische Umsetzungen und behördliche Genehmigungsverfahren von der Branche als Hürden empfunden würden.


Für die Umstellung auf klimafreundliche Energieträger und die damit verbundene Dekarbonisierung der Produktionsprozesse benötigten die Unternehmen eine mehrjährige Vorlaufzeit. Gleichwohl bestehen Feller zufolge neben der Substitution von Energieträgern weitere Potentiale, um den Erdgasverbrauch der Branche für Raum- und Prozesswärme zu optimieren und damit zu verringern. Dafür seien oft keine oder nur geringe Investitionen erforderlich. Die Sensibilisierung der Mitarbeiter für das Thema Energieeinsparung sei ein wichtiger Schlüssel für den Erfolg. Laut BVE gehört die Ernährungsindustrie zu den größten Erdgasverbrauchern im verarbeitenden Gewerbe: Rund 38 TWh würden jährlich für thermische Prozesse und Stromerzeugung genutzt.

Wegen einer drohenden Gasmangellage durch die Drosselung russischer Erdgaslieferungen stelle sich für die Branche die Frage nach Reduktionspotentialen. Der niederländische TTF-Gaskontrakt zur Lieferung im September 2022 wurde am Freitag gegen 13:30 Uhr für 203,55 Euro/MWh gehandelt. Im März war für diesen Kontrakt ein Rekordhoch von 270 Euro/MWh verzeichnet worden. Unterdessen rechnen die Marktakteure für das kommende Jahr mit rückläufigen Gaspreisen. Der Future mit Fälligkeit im August 2023 kostete zuletzt 185 Euro/MWh, legte damit aber im Vergleich zum Abrechnungskurs sieben Tage zuvor um 21 Prozent zu.

Quelle: fleischwirtschaft.de; AgE

Newsletter-Service

Mit unseren kostenlosen Newslettern versorgen wir Sie auf Wunsch mit den wichtigsten Branchenmeldungen und nützlichen Praxistipps.

 
stats