Gas-Umlage: BVE und DFV warnen vor Überlastun...
IMAGO / photothek

BERLIN Die Gas-Sicherungsumlage kommt ab 1. Oktober 2022 und das zusätzlich zum ohnehin steigenden Preis für Gas. Das hat das Bundeskabinett beschlossen. Sie wird zwischen 1,5 und fünf Cent je kWh betragen.

Die Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE) befürchtet, dass die von der Bundesregierung angekündigte Gas-Umlage vielen Unternehmen der Branche das wirtschaftliche Rückgrat brechen könnte. So mahnt die BVE deshalb eine bessere Verteilung der Lasten in der Wertschöpfungskette an. „Bereits gegenwärtig sind die Gaspreise für Industriekunden in einem noch nie dagewesenen Ausmaß gestiegen“, konstatierte der stellvertretende BVE-Hauptgeschäftsführer Peter Feller am vergangenen Freitag in Berlin. Hinzu kämen höhere Kosten für Rohstoffe und andere Hilfs- und Betriebsstoffe. Die ständig zunehmende Belastung überfordere die Unternehmen der Ernährungsindustrie auf Dauer, warnte Feller.


Laut Angaben des Verbands gehört die Ernährungs- und Getränkeindustrie mit einem jährlichen Bedarf von rund 38 TWh zu den größten Gasverbrauchern im verarbeitenden Gewerbe. Ein Ausweichen auf andere Energieträger sei in der Regel kurzfristig nicht möglich. Die im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um das fast Drei- bis Vierfache erhöhten Gaspreise träfen die Branche daher mit voller Wucht. „Ein besonderes Problem liegt darin, dass die finanziellen Mehrbelastungen nur bedingt an die Absatzpartner weitergegeben werden können“, stellte Feller fest. Nach seiner Einschätzung wird so das Insolvenzrisiko der Energieversorger einfach in den Bereich des verarbeitenden Gewerbes verlagert.

Laut der Bundesvereinigung führt der stetige Kostendruck dazu, dass Investitionsmöglichkeiten beschränkt und Standortverlagerungen ins Ausland in den Überlegungen der Unternehmensverantwortlichen zunehmend eine Rolle spielen. Die BVE fordert deshalb eine Verbesserung der politischen und rechtlichen Rahmenbedingungen, um zumindest gesetzlich bedingte Mehrkosten wie die vorliegende Umlage adäquat in den Wertschöpfungsketten weiterleiten zu können. Darüber hinaus spricht sich die BVE für eine Verlängerung des bestehenden Schutzschilds der Bundesregierung für vom Ukraine-Krieg betroffene Unternehmen aus, insbesondere des Zuschusses für Betriebe mit hohen Kosten aufgrund gestiegener Energiepreise.

Laut Deutschem Fleischer-Verband (DFV) steht die Höhe der Umlage noch nicht fest. Sie wird voraussichtlich am 15. August 2022 bekannt gegeben. Die Umlage ist zunächst befristet bis zum 1. April 2024 und soll monatlich abgerechnet werden. Sie kann je nach weiterer Entwicklung auf dem Gas-Markt alle drei Monate angepasst werden, erklärte der DFV.

Quelle: afz - allgemeine fleischer zeitung 32/2022; AgE, DFV

Newsletter-Service

Mit unseren kostenlosen Newslettern versorgen wir Sie auf Wunsch mit den wichtigsten Branchenmeldungen und nützlichen Praxistipps.

 
stats