Tarifverhandlungen 2023: NGG will "10 Prozent...
Tarifverhandlungen 2023

NGG will "10 Prozent plus X" fordern

DFV
Trotz wirtschaftlich schwieriger Situation für die Betriebe: Die NGG will auch für Metzger deutlich höhere Löhne durchsetzen.
Trotz wirtschaftlich schwieriger Situation für die Betriebe: Die NGG will auch für Metzger deutlich höhere Löhne durchsetzen.

HAMBURG Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) hat als tarifpolitische Empfehlung für die 2023 anstehenden Tarifverhandlungen "10 Prozent plus X" ausgegeben.

Die NGG argumentiert mit der Inflation. Sie will die Erhöhung einheitlich in Lebensmittelindustrie, im Bäcker- und Fleischerhandwerk, in Brauereien, der Süßwarenindustrie sowie im Hotel- und Gaststättengewerbe verhandeln. Die Tarifverträge sollen eine Laufzeit von zwölf Monaten haben. 

"Wir brauchen eine kräftige und dauerhafte Erhöhung der Lohntabellen, da die Verbraucherpreise hoch bleiben werden. Das bedeutet auch, dass alle Einstiegsentgelte bei mindestens 13,00 Euro und damit über dem gesetzlichen Mindestlohnniveau liegen müssen", sagte Freddy Adjan, stellvertretender Vorsitzender im Bundesvorstand.

Auch für Auszubildende will die NGG sich einsetzen: Im kommenden Jahr sollen die Ausbildungsvergütungen in Festbeträgen um 200,00 Euro je Ausbildungsjahr erhöht werden. Im Arbeitgeberlager wird die Forderung nicht gut aufgenommen werden, da viele Unternehmen mit immensen Kostensteigerungen in vielen Bereichen zu kämpfen haben.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf der fleischwirtschaft.de-Schwesterplattform www.lebensmittelzeitung.net.

Quelle: lebensmittelzeitung.net, fleischwirtschaft.de / dfv Mediengruppe

Newsletter-Service

Mit unseren kostenlosen Newslettern versorgen wir Sie auf Wunsch mit den wichtigsten Branchenmeldungen und nützlichen Praxistipps.

 
stats