Kommentar von
Jörg Schiffeler

Leitsätze Viel Lärm um nichts

Dienstag, 15. August 2017
In die Wurst gehört Fleisch! Davon sind zumindest die Fleischer im Lande – und auch wir – zutiefst überzeugt. Oder sehen Sie das anders? Es könnte in der Tat ganz anders kommen.

Der Entwurf der Deutschen Lebensmittelbuch-Kommission über Leitsätze für bestimmte vegane und vegetarische Lebensmittel wurde erarbeitet. Ein Novum. Die Entwurfsfassung wird in den nächsten Wochen nicht nur von den Kommissionsmitgliedern diskutiert. Betroffene Berufsverbände – also auch der Deutsche Fleischer-Verband – sowie Politiker sämtlicher Couleur, als auch Verbraucherschützer und Vertreter alternativer Ernährungsweisen, werden sich in Stellung bringen.

Auf Initiative des Deutschen Fleischer-Verbands beschäftigte sich die Lebensmittelbuch-Kommission mit der Bezeichnung von Veggie-Schnitzeln und Tofuwurst. Warum? Für viele Fleischer bleibt es ein Ärgernis, dass sich vegetarische Produkte mit den Attributen der Klassiker von Geflügel, Schwein, Rind & Co. schmücken. Außerdem soll das Vorhaben für mehr Klarheit unter den Verbrauchern sorgen, um Verwechslungen mit dem Original auszuschließen.

Überdies erscheint es mehr als sinnvoll, Beurteilungsmerkmale fleischfreier Produkte zu erarbeiten und die Begriffe „vegane Lebensmittel“ sowie „vegetarische Lebensmittel“ zu definieren. Kaum vorstellbar, dass es bisher an einem eindeutigen Regelwerk, wie wir es von Fleisch und Fleischerzeugnissen kennen, fehlte.

Veggie-Burger - Fotolia
(Bild: Martin Rettenberger / fotolia.com)

Mehr zum Thema

Lebensmittelbuch-Kommission „Vegane Wurst“ ist klar genug

Weil es aber nach wie vor für Schnitzel, Hack, Streifen, Geschnetzeltes oder Wurst keine Definition gibt, bleibt der Produktvielfalt das Schnitzel auf Sojabasis erhalten. Immerhin erhält es einen Verweis auf eine maßgebliche Zutat. Schafft das beim Verbraucher mehr Transparenz? Interessiert das eine nennenswerte Menge von Menschen?

Einige Verbraucherschützer legten in den vergangenen Wochen viel Wert darauf, dass sich die Bundesbürger mitnichten großartig getäuscht oder in die Irre geführt fühlen. Also viel Lärm um nichts? Bundesernährungsminister Christian Schmidt schlug sich in Wahlkampfzeiten auf die Seiten seiner Klientel und unterstützte die Forderung nach einem Verbot von herkömmlichen Bezeichnungen für Fleischersatzprodukte.

Die Mitglieder der Lebensmittelbuch-Kommission betrachten die Sachlage dagegen nüchtern. Sie haben nun mit ihrem Entwurf etwas geordnet, was sich die Branche wünschte. Da eine Verunsicherung der Verbraucher kaum erkennbar ist und Begriffe wie Wurst und Schnitzel durch Vermarktungsnormen nicht wie Milch und Käse geschützt sind, kann die Kommission nicht deutlicher werden. So steht uns wohl die vegetarische Bratwurst weiter zur Auswahl an Theke und Regal.
„So richtig der Schutz unseres Kulturguts Wurst ist, er entscheidet nicht über den wirtschaftlichen Erfolg der Schlacht- und Zerlegeunternehmen, der Verarbeiter und fleischerhandwerklichen Betriebe.“
Jörg Schiffeler, afz-Chefredakteur
Der Schutz traditioneller Produkte ist dennoch nicht in Gefahr. Die Unternehmer im Land müssen einfallsreicher werden. Und damit meine ich nicht zwangsläufig die Optimierung und Weiterentwicklung von Rezepturen. Nein, ausgesprochen besondere Erzeugnisse sollten endlich zum EU-Schutz angemeldet werden. Es gibt ein Regelwerk für Produkte mit geschützter geografischer Angabe (g.g.A), Ursprungsbezeichnung (g.U.) oder einer garantiert traditionellen Spezialität (g.t.S.). Das wird viel zu selten genutzt und lässt sich schnell ändern. Es führt in der Folge auch dazu, dass es beispielsweise vom geschützten Schwarzwälder Schinken keine fleischfreie Variante gibt.

So richtig der Schutz unseres Kulturguts Wurst ist, er entscheidet nicht über den wirtschaftlichen Erfolg der Schlacht- und Zerlegeunternehmen, der Verarbeiter und fleischerhandwerklichen Betriebe. Dem Fleischsektor stellen sich ganz andere Herausforderungen wie beispielsweise die zukunftsfähige Aufstellung in Stadt und Land, die Rohstoffbeschaffung und die Fachkräftesicherung. Diese Aufgaben sind zu lösen, denn laut GfK kaufen 96 Prozent der Haushalte Fleisch und fast alle Wurst ein. Diese Kunden wollen wir doch bedienen.

Das könnte Sie auch interessieren
stats