Ferkelkastration "Unnötige Amputation"

Montag, 25. Februar 2019
Für die Tierärzte vom TVT und für Provieh ist klar: Die Ferkelkastration unter Allgemeinanästhesie ist eine unnötige Amputation.
Foto: Pixabay
Für die Tierärzte vom TVT und für Provieh ist klar: Die Ferkelkastration unter Allgemeinanästhesie ist eine unnötige Amputation.

Die Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz (TVT) und Provieh lehnen den Referenten-Entwurf einer Verordnung zur Durchführung der Narkose mit Isofluran bei der Ferkelkastration durch Landwirte bzw. sachkundige Personen ab.
"Grundsätzlich handelt es sich bei der Kastration männlicher Saugferkel um eine vermeidbare Amputation", heißt es in einer gemeinsamen

Cookies

Sie müssen Cookies erlauben, um unseren Dienst nutzen zu können.

stats