Grundversorgung: Klöckner dankt den Fleischer...
Grundversorgung

Klöckner dankt den Fleischern

imago images / Action Pictures
Die Fleischereien erwarten vor dem Osterfest eine starke Nachfrage und fordern deshalb, am Karfreitag öffnen zu dürfen, damit sich der Kundenstrom entzerrt.
Die Fleischereien erwarten vor dem Osterfest eine starke Nachfrage und fordern deshalb, am Karfreitag öffnen zu dürfen, damit sich der Kundenstrom entzerrt.

FRANKFURT DFV-Präsident Herbert Dohrmann forderte im Gespräch mit der Bundesministerin, die Öffnung der Metzgereien am Karfreitag zu gestatten.

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) hat die Bedeutung des Lebensmittelhandwerks für die Versorgung der Bevölkerung unterstrichen. In einem Telefonat mit dem Präsident Herbert Dohrmann vom Deutschen Fleischer-Verband (DFV) bedankte sie sich ausdrücklich für die Arbeit und die Leistungen der Handwerksunternehmen und deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Der DFV-Präsident hatte dieses Gespräch am Mittwoch als Sprecher der Arbeitsgemeinschaft der Lebensmittelhandwerke geführt, in dem er die aktuelle Situation der Betriebe schilderte.

Seine wichtigste Forderung war, zu sichern, dass die Handwerksbetriebe weiterarbeiten können, berichtet der DFV-Präsident in einem Rundschreiben an die Mitgliedsbetriebe. Dies müsse auch gesichert werden, wenn im Unternehmen oder im Umfeld des Betriebs Corona-Fälle nachgewiesen werden. Herbert Dohrmann verwies in diesem Zusammenhang auf die vielfältigen Maßnahmen, die die Unternehmen bereits getroffen haben, er nannte die Trennung von Personal, abgetrennte Arbeitsbereiche oder die Einrichtung eines Schichtbetriebs. Er zeigte aber auch auf, dass diese Maßnahmen in einem Handwerksbetrieb nicht einfach umzusetzen sind.
Sorge bereite den Handwerksbetrieben, dass es in den Bundesländern und den Kommunen viele unterschiedliche Regelungen gebe. Klöckner versicherte, dass es das Ziel des Ministeriums sei, ein möglichst einheitliches und sachorientiertes Vorgehen zu erreichen.

Kundenströme zu Ostern entzerren

Aus Sicht des Fleischerhandwerks müssen alle Entscheidungen den beiden Zielen Pandemie-Bekämpfung und Versorgungssicherheit untergeordnet werden, betont Dohrmann. Als Beispiel nannte er den  Karfreitag. Wegen der zu den Ostertagen erwarteten hohen Nachfrage und den zahlreichen Bestellungen sollte der Tag genutzt werden, um die Kundenströme zu entzerren. Die Belieferung der Kunden oder die Abholung bestellter Waren sollte in allen Bundesländern möglich sein.

Ministerin Klöckner unterstütze diese Forderung, trotz gewisser Vorbehalte wegen der Besonderheiten dieses Karfreitags, teilt der DFV in dem Rundschreiben mit. Sie habe diesen Vorschlag bereits beim Bundeskanzleramt, das hier die Koordinierung übernimmt, vorgetragen. Inzwischen habe sich auch das Bundeswirtschaftsministerium zustimmend geäußert.

Quelle: fleischwirtschaft.de; DFV
stats