Lebensmittelwirtschaft Gute Gründe für Europa

Dienstag, 21. Mai 2019
Foto: Lupo / pixelio.de

Die Lebensmittelwirtschaft gibt ein klares Bekenntnis für die Staatengemeinschaft ab.
Keine Europawahl bislang hat so sehr die Menschen bewegt wie der Entscheid in dieser Woche. Und noch nie stand die Gemeinschaft als solche so sehr auf dem Prüfstand wie heute. Die Fliehkräfte wachsen, das zeigt der nahende Brexit ebenso wie die nationalistisch und populistisch bestimmten Regierungen in manchen Mitgliedstaaten. Der Wahlausgang wird mitbestimmend für die Zukunft der Staatengemeinschaft sein.

Die Vertreter der deutschen Wirtschaft haben indes ganz deutlich die Vorteile der gewachsenen Europäischen Union vor Augen. Mit einem klaren Bekenntnis pro Europa hatten die Arbeitgebervereinigung Nahrung und Genuss (ANG), der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde (BLL) sowie die Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE) bereits im April die Kampagne „Europa braucht Helden“ im Internet gestartet.

Jetzt, kurz vor dem Urnengang, der in einigen Ländern bereits am Donnerstag beginnt, liefern die Verbände der Lebensmittelwirtschaft auf der Kampagnen-Webseite noch zwei neue Mitmach-Tools nach, die alle Befürworter ansprechen: Bekennende Europäer können hier ein Bild hochladen, mit einem Logo versehen und in den sozialen Medien teilen, per E-Mail verschicken oder als Bild ausdrucken. Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit, sein Profilbild auf Facebook mit einem Helden-Rahmen zu versehen.
„Wir brauchen künftig mehr Europa, nicht weniger!“
Thomas Vogelsang, BVDF
Bekannte Köpfe der Branche haben im Zuge der Kampagne zudem ein persönliches Statement zu Europa abgegeben. Die Argumente liegen auf der Hand: Frieden und Wohlstand sowie faire Regeln für einen innergemeinschaftlichen Handel. Thomas Vogelsang vom Bundesverband der Deutschen Fleischwarenindustrie (BVDF) beispielsweise sieht das so: „Wurst und Schinken aus Deutschland sind bei den Menschen in Europa beliebt. Die deutsche Fleischwarenindustrie und ihre 60.000 Mitarbeiter leben Europa deshalb Tag für Tag. Offene Märkte und ein fairer Wettbewerb bilden dafür die Basis. Dazu kommen Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit auf höchstem Niveau, einheitlich umgesetzt in allen Mitgliedsländern. Wir brauchen künftig mehr Europa, nicht weniger!“

Viele Unternehmen, Verbände und auch Vertreter der Politik sind dem Aufruf von ANG, BVE und BLL gefolgt. Bis heute wurden den Verbänden zufolge in den sozialen Medien unter #EuropasHelden mehr als 200 Beiträge gepostet und rund eine halbe Million Menschen erreicht. Hauptgeschäftsführerin Stefanie Sabet von der ANG zieht eine positive Zwischenbilanz: „Dieses klare Bekenntnis einer gesamten Wertschöpfungskette zu Europa ist einmalig. Wir setzen damit gleichzeitig ein wichtiges Zeichen, dass wir die Zukunft für unsere Unternehmen aktiv mitgestalten wollen.“
„Stärke aus Gemeinschaft“ Nur einer von sieben triftigen Gründen, die aus Sicht der Lebensmittelhersteller für ein geeintes Europa mit offenen Grenzen sprechen.
Foto: Screenshot: europa-braucht-helden.de
„Stärke aus Gemeinschaft“ Nur einer von sieben triftigen Gründen, die aus Sicht der Lebensmittelhersteller für ein geeintes Europa mit offenen Grenzen sprechen.
Auf ihrer Kampagnenseite führen die Verbände sieben triftige Gründe an, die für Europa sprechen: Frieden, Wachstum, offene Grenzen und Freiheit, Vielfalt, Sicherheit, Schutz der länderspezifischen Besonderheiten sowie die Stärke aus Gemeinschaft. Eine aktive Zusammenarbeit der EU-Mitgliedstaaten und der EU-Bürger führe Europa zum Erfolg, stellen sie klar. Der Appell: „Setz auch du dich für Frieden, Wohlstand und Gemeinschaft ein. Europa macht dich stark. Jetzt mach du dich stark für Europa!“
Das könnte Sie auch interessieren
stats