Nestlé-Video „Klöckner-Freispruch“ stößt auf Kritik

Mittwoch, 03. Juli 2019
Hat die Grenzen zulässiger Öffentlichkeitsarbeit nach Meinung der Medienaufsicht nicht überschritten: Julia Klöckner
Foto: CDU
Hat die Grenzen zulässiger Öffentlichkeitsarbeit nach Meinung der Medienaufsicht nicht überschritten: Julia Klöckner
Themenseiten zu diesem Artikel:

Nestlé Schleichwerbung Julia Klöckner Medienaufsicht


Das umstrittene Video der Bundesministerin mit dem Nestlé-Manager ist keine Schleichwerbung. So urteilte jetzt die Medienaufsichtsbehörde. Kommentatoren auf Twitter und in der Tagespresse sehen dies bisweilen anders.
von Stefanie Pionke, azDie Medienanstalt Berlin-Brandenburg kommt zu dem Ergebnis, dass es sich bei dem umstrittenen Video der Landwirtschaftsminister

Cookies

Sie müssen Cookies erlauben, um unseren Dienst nutzen zu können.

stats