Tierwohlsiegel BUND fordert strenge Kriterien fürs Label

Montag, 23. Juli 2018
Katrin Wenz, wissenschaftliche Mitarbeiterin Agrarpolitik beim BUND.
Foto: BUND
Katrin Wenz, wissenschaftliche Mitarbeiterin Agrarpolitik beim BUND.

Bereits in der Eingangsstufe sollten die Anforderungen deutlich über dem gesetzlichen Standard liegen - Dazu gehören das Kupierverbot für Ringelschwänze und 40 Prozent mehr Platz für Schweine - Vorschlag der Initiative Tierwohl für Standards der Eingangsstufe werden abgelehnt - Verbindliche Haltungskennzeichnung wird angestrebt.
Beim geplanten staatlichen Tierwohllabel will der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) bereits in der Eingangsstufe strenge Tiersch

Cookies

Sie müssen Cookies erlauben, um unseren Dienst nutzen zu können.

stats