Bundestagswahl 2021: Im Gespräch mit den Part...
imago / photothek
Am 26. September 2021 sind die Bürgerinnen und Bürger aufgerufen, einen neuen Bundestag zu wählen.
Am 26. September 2021 sind die Bürgerinnen und Bürger aufgerufen, einen neuen Bundestag zu wählen.

FRANKFURT Der Deutsche Fleischer-Verband wirbt bei Vertretern aller Couleur für die Anliegen des Fleischerhandwerks. Wesentliches Thema: die geplante Tierwohlabgabe.

Die Bundesparteien bringen sich nach und nach für die Bundestagswahl im September in Stellung. Vor dem Hintergrund hat auch der Deutsche Fleischer-Verband (DFV) seine politische Offensive gestartet. In einer ersten Runde haben Gespräche mit Bundestagsabgeordneten mehrerer Parteien stattgefunden. Wie der Verband mitteilt, lag der Schwerpunkt in den Gesprächen auf den Plänen zur Einführung einer Tierwohlabgabe. Der DFV hatte seine Bedenken bereits mit einem Schreiben an maßgebliche Politiker deutlich gemacht. Die jetzt geführten Gespräche – pandemiebedingt alle online – waren Folge dieses Protests.

Grundsätzlich zeigten alle Gesprächspartner Verständnis für die ablehnende Haltung des Fleischerhandwerks, berichtet der DFV. Insbesondere, dass das Handwerk im Zuge einer Abgabe einen enormen bürokratischen Aufwand befürchtet und eine unfaire Belastung bei einer Mehrwertsteuererhöhung, sei bei den Gesprächspartnern auf Verständnis gestoßen. Dennoch wollte sich keiner der Abgeordneten klar gegen die geplanten Maßnahmen stellen. 
Den Vorschlag des DFV, statt einer Abgabe eine Konkretisierung des Tierschutzgesetzes vorzunehmen und eine europäische Initiative zu forcieren, begrüßten die Politiker zwar, äußerten aber gleichzeitig Bedenken. Die Erfolgsaussichten eines Vorstoßes bei den EU-Staaten schätzten sie eher als gering ein.

Gespräche liefen bereits unter anderem mit dem Abgeordneten und Fleischermeister Alois Rainer (CSU), dem Obmann der SPD-Fraktion im Landwirtschaftsaussschuss des Bundestags, Rainer Spiering, dem Vorsitzenden der Bundestagsfraktion der Grünen, Dr. Anton Hofreiter, und Dieter Stier (CDU).

Quelle: afz - allgemeine fleischer zeitung 19/2021
stats