Koalitionsvertrag: Was die Ampel für Fleische...
imago / Stefan Zeitz
Die Ampel-Koalitionäre (von links): Christian Lindner (FDP), Olaf Scholz (SPD), Annalena Baerbock und Robert Habeck (beide Bündnis90 / Die Grünen) sowie Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken (beide SPD).
Die Ampel-Koalitionäre (von links): Christian Lindner (FDP), Olaf Scholz (SPD), Annalena Baerbock und Robert Habeck (beide Bündnis90 / Die Grünen) sowie Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken (beide SPD).

FRANKFURT Die Vorsitzenden von SPD, Grünen und FDP haben gestern mit dem designierten Bundeskanzler Olaf Scholz den ausgehandelten Koalitionsvertrag vorgelegt. Was das für die fleischerhandwerklichen Betriebe bedeutet, lesen Sie hier.

Erwartungsgemäß sind hierin auch wesentliche Vorhaben beschrieben, die den Bereich Ernährung und Landwirtschaft betreffen. Nach einer ersten Prüfung der Koalitionsvereinbarung durch den Deutschen Fleischer-Verband sind insbesondere folgende Punkte für das Fleischerhandwerk von Belang:

  • Der Anteil regionaler und ökologischer Erzeugnisse soll erhöht werden.
  • Gemeinsam mit allen Beteiligten soll die Lebensmittelverschwendung verbindlich branchenspezifisch reduziert werden.
  • Pflanzliche Alternativen sollen „gestärkt“ werden. Die neue Regierung wird sich für die Zulassung von Innovationen (wie alternative Proteinquellen und Fleischersatzprodukte) in der EU einsetzen.
  • Die Internet-Plattform „Lebensmittelwarnung.de“ wird praktikabler weiterentwickelt.
  • Ab 2022 wird eine verbindliche Tierhaltungskennzeichnung eingeführt, die auch Transport und Schlachtung umfasst. Ziel sind entsprechende verbindliche EU-weit einheitliche Standards.
  • Eine umfassende Herkunftskennzeichnung wird zusätzlich eingeführt.
  • Es wird ein finanzielles System geschaffen, dessen Einnahmen zweckgebunden zusätzlichen Ausgaben in der Landwirtschaft für bessere Tierhaltung zugutekommt, ohne „den Handel“ bürokratisch zu belasten.
  • Für Stallsysteme und für serienmäßig hergestellte Betäubungsanlagen wird ein Prüf- und Zulassungsverfahren eingeführt.
Lesen Sie auch: „Ampel bekennt sich zum Umbau der Tierhaltung“.


Quelle: fleischwirtschaft.de; DFV

Newsletter-Service

Mit unseren kostenlosen Newslettern versorgen wir Sie auf Wunsch mit den wichtigsten Branchenmeldungen und nützlichen Praxistipps.

 
stats