Verbraucherschutz: lebensmittelklarheit.de fe...
BMEL
Das Internetportal wird im Rahmen der Initiative "Klarheit und Wahrheit" des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft gefördert.
Das Internetportal wird im Rahmen der Initiative "Klarheit und Wahrheit" des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft gefördert.

BERLIN Das vom Bundeslandwirtschaftsministerium geförderte Internetportal lebensmittelklarheit.de feiert in diesem Jahr sein zehnjähriges Bestehen.

Wie der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) anlässlich dieses Jubiläums berichtete, gingen seit dem Start des Portals im Jahr 2011 insgesamt rund 12.000 Verbraucherbeschwerden zu irreführenden Informationen zu Lebensmitteln ein. Größte Aufreger für die Verbraucher und Verbraucherinnen seien falsche Inhaltsversprechungen, überzogene Gesundheitsversprechen sowie Tricksereien bei der Werbung mit der Regionalität und Herkunft.

Es seien tausende Verbraucherbeschwerden bearbeitet und mehr als 2.000 Fragen zur Lebensmittelkennzeichnung beantwortet worden, teilte der vzbv mit. Rund ein Drittel der Hersteller habe nach Beschwerden die Kennzeichnung oder Werbung freiwillig geändert. Insgesamt 220 Mal hätten er oder die Verbraucherzentralen Hersteller aufgrund von Beschwerden abgemahnt, und in 40 Fällen sei Klage erhoben worden, so der Bundesverband. Die Erfolgsquote betrage mehr als 70 Prozent.

vzbv-Vorstand Klaus Müller sprach von einem „Erfolg für die Verbraucherzentralen und den vzbv, die das Projekt gemeinsam stemmen“. Politisch gebe es noch viel zu tun. „Wir brauchen bessere Kennzeichnungsregeln, die für mehr Klarheit und Wahrheit auf Lebensmitteletiketten und in der Werbung sorgen“, forderte Müller. Das Projekt Lebensmittelklarheit identifiziere seit zehn Jahren die wichtigsten Ärgernisse der Verbraucher. Es sei an der Politik, diese zu beseitigen, denn das Thema Ernährung werde für die Menschen immer wichtiger.

Quelle: fleischwirtschaft.de; AgE
stats