Nachwuchswerbung: Direkter Draht zum Multipli...
Monika Mathes
Nachwuchswerbung

Direkter Draht zum Multiplikator

Dienstag, 17. März 2015

FRANKFURT Wenn der gravierende Nachwuchsmangel durch die ausbildungswilligen Betriebe beklagt wird, hebt der Deutsche Fleischer-Verband immer wieder deutlich hervor, dass Azubi-Werbung nur an und mit der Basis funktioniert.

Mit diesem Argument will das Hauptamt die Verantwortung keinesfalls von sich schieben. Denn von Frankfurt aus kann lediglich ein Gerüst für erfolgreiche Werbemaßnahmen geliefert werden, die den ersehnten Umschwung auf dem Lehrlingsmarkt herbeiführen. Diese Hausaufgabe hat die Geschäftsstelle mit ihren in den letzten Monaten auf den Weg gebrachten Aktivitäten zweifelsohne erledigt.

Dennoch müssen Innungen, Lehrlingswarte und einzelne Betriebsinhaber die Mammut-Arbeit selbst leisten: Sie setzt sich neben vielen anderen Aktionen zusammen aus Info-Ständen bei Berufsinformationsbörsen – oft in unmittelbarer Konkurrenz zu vermeintlich attraktiveren Ausbildern aus Industrie oder von Behörden – oder engagierten Ehrenamtsträgern, die ihr knappes Zeitbudget opfern, um im Schulunterricht über Ausbildungsinhalte aufzuklären.

Wer überdies noch nach Multiplikatoren Ausschau hält, minimiert seinen Arbeitsaufwand. Gerade auch deshalb sollte der persönliche Kontakt zu Lehrern aus allgemeinbildenden oder Förderschulen sorgfältig und regelmäßig gepflegt werden. Denn nicht nur die Fleischer bemühen sich um die Gunst und Fürsprache von Pädagogen, die dem Handwerk gegenüber aufgeschlossen sind und es ihren Schülern als Berufschance mit Zukunft ans Herz legen.
Quelle: afz – allgemeine fleischer zeitung 12/2015
stats