EU-Schlachtrindermärkte Färsen legen kräftig zu

Samstag, 19. Oktober 2019
Unter besten Bedingungen wachsen diese Rinder im „Biospären-Reservat „Niedersächsischer Nationalpark“ heran.
Foto: Kruse
Unter besten Bedingungen wachsen diese Rinder im „Biospären-Reservat „Niedersächsischer Nationalpark“ heran.

Die Schlachtrinderpreise in der Europäischen Union haben zuletzt überwiegend freundlicher tendiert. Die Notierung für Jungbullen und Färsen legten etwas zu, während sich die Preise für Kühe seitwärts bewegten.
In der Woche zum 13. Oktober wurden für Jungbullen der Handelsklasse R3 im Mittel der meldenden Mitgliedstaaten 353,37 Euro je 100 Kilogramm

Cookies

Sie müssen Cookies erlauben, um unseren Dienst nutzen zu können.

stats