EU-Schlachtrindermärkte Kurse auf Talfahrt

Sonntag, 29. März 2020
 Die Schlachtrinderpreise in der Europäischen Union haben zuletzt spürbar nachgegeben.
Foto: rh
Die Schlachtrinderpreise in der Europäischen Union haben zuletzt spürbar nachgegeben.

In Europa geben die Notierungen für Großvieh stark nach. Die Abschläge für Färsen fallen moderater aus. In Italien und Spanien kosten Tiere dieser Kategorie sogar mehr.
Nach Angaben der EU-Kommission erlösten Jungbullen der Handelsklasse R3 in der Woche zum 22. März im Schnitt der meldenden Mitgliedstaaten 3

Cookies

Sie müssen Cookies erlauben, um unseren Dienst nutzen zu können.

stats