EU-Schlachtschweinemärkte Angebot bleibt knapp und teuer

Montag, 26. Februar 2018
Foto: mm

Anhaltend knappes Schweineangebot in Deutschland und anderen EU-Staaten – VEZG-Preis legt innerhalb von vier Wochen um 20 Cent zu – In Österreich 15 Prozent weniger Schlachttiere als üblich – Höhere Preise lassen sich bei guter Nachfrage auch am Fleischmarkt erzielen – Erlöse für die Mäster in Frankreich und Italien steigen weniger stark.
Das anhaltend kleine Angebot schlachtreifer Tiere hat am deutschen Schlachtschweinemarkt die Preise weiter steigen lassen. Die Vereinigung der Erzeuge

Cookies

Sie müssen Cookies erlauben, um unseren Dienst nutzen zu können.

stats