EU-Schlachtschweinemärkte Preisentwicklung spaltet Europa

Sonntag, 21. Juli 2019
Die Einfuhrsperre der Philippinen, ein steigender Importbedarf Chinas sowie eine veränderte Nachfrage im Zuge der Urlaubszeit sorgen an den Fleischmärkten für unterschiedliche Preisentwicklungen.
Foto: Facundo Win / Pixabay
Die Einfuhrsperre der Philippinen, ein steigender Importbedarf Chinas sowie eine veränderte Nachfrage im Zuge der Urlaubszeit sorgen an den Fleischmärkten für unterschiedliche Preisentwicklungen.

Weitere Preisabschläge für Schlachtschweine im Norden der EU. In Südeuropa werden die Tiere dagegen besser bezahlt. In Deutschland nimmt die VEZG ihre Leitnotierung um drei Cent auf 1,74 Euro zurück.
Die Entwicklung der aktuellen Notierungen für Schlachtschweine in der Europäischen Union ist in der vergangenen Woche unterschiedlich verlau

Cookies

Sie müssen Cookies erlauben, um unseren Dienst nutzen zu können.

stats