Fremdkörper in Lebensmitteln Radar sorgt für mehr Sicherheit

Freitag, 13. November 2020
Das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik (FHR) im rheinischen Wachtberg.
Foto: Screenshot: facebook.com/Fraunhofer.FHR
Das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik (FHR) im rheinischen Wachtberg.

Mehr Sicherheit bei der Lebensmittelproduktion verspricht ein neues Verfahren des Fraunhofer-Instituts für Hochfrequenzphysik und Radartechnik (FHR).
Wie das Institut berichtete, kann das auf Millimeterwellen basierende System die etablierten Kontrollen durch Röntgenverfahren ergänzen. Der

Cookies

Sie müssen Cookies erlauben, um unseren Dienst nutzen zu können.

stats