Grill- und BBQ-Meisterschaft 2017 Köstliche Kreationen auf Sterne-Niveau

Donnerstag, 17. August 2017
International: Begegnung zwischen Bayerischem Grillbauch und Asia-Burger.
Foto: mm
International: Begegnung zwischen Bayerischem Grillbauch und Asia-Burger.

Perfektes Wetter, interessierte Grill-Enthusiasten, fantasievoll interpretierte Gerichte: Die 22. Deutsche Grill- und BBQ-Meisterschaft auf dem Messegelände der Domstadt Fulda lieferte Inspirationen zum Nachmachen, gab einen Überblick über zeitgemäßes Equipment und festigte die Popularität des Grillsports.

Schweinebauch statt Bratwurst: Auch bei der 22. Grill- und BBQ-Meisterschaft blieb Volker Elm seiner Vorjahreslinie treu. „Schweinebauch ist das Kultfleisch schlechthin beim Grillen. Leider wird dieses Stück in seiner Vielseitigkeit oft unterschätzt, dabei mögen ihn die Deutschen am liebsten.“

Der Präsident der German Barbecue Association (GBA) bescheinigte allen Teilnehmern ein „extrem hohes Niveau“: „Ich hätte nicht gedacht, dass im Vergleich zum Vorjahr noch Steigerungen möglich sind.“ Er freute sich besonders darüber, dass zu den „alten Hasen“ aus der Grillszene immer wieder Neulinge und junge Leute hinzustoßen und sich am Wettbewerb beteiligen.

„Schweinebauch wird in seiner Vielseitigkeit oft unterschätzt.“
Volker Elm
Und auch wenn’s keine Wurst gab: Den Jurys arrangierten die Ausnahmekönner der Szene zum Teil Kreationen auf Sterne-Niveau. Den Wolfsbarsch mit seinem feinen, aromatischen Geschmack servierten Profis und Amateure als Roulade, Involtini, Praliné, Saltimbocca, packten ihn in Bacon-, Strudel-, Zitronenmelisse- oder Salzmantel. Eine aufsehenerregende Komponente hatte sich eines der Profi-Teams für seinen fleischlosen Gang ausgedacht: Vegetarische Frikadelle und Käse-Kräuter-Champignons wurden von „essbaren Steinen“ flankiert.

Hinter der täuschend echt wirkenden Beilage verbargen sich Mini-Kartoffeln, umhüllt von mit schwarzer Lebensmittelfarbe behandeltem Kaolin (weiße Tonerde). Der Vorjahressieger „Gut Glut“ orientierte sich im Veggie-Wettstreit an Pulled Pork, zupfte aber statt Schwein eine Jackfrucht auseinander und richtete sie mit Rum-BBQ-Sauce an. Die in der süd- und südostasiatischen Küche unreif verwendete Frucht gilt als Geheimtipp für Vegetarier und Veganer, denn sie ähnelt von ihrer Konsistenz her Hähnchenbrustfleisch.
„Das Zusammenspiel von Wasserzugabe und -entzug ist das Geheimnis für eine krosse Kruste“, verriet ein Pitmaster, der den Schweinebauch als Porcetta auf den Rost gelegt hatte und mit dem Ergebnis sichtlich zufrieden war. Ob gewürfelt, geflochten oder aufgerollt: Die Anrichtideen waren vielfältig, Beilagen und Geschmacksrichtungen fantasievoll. Während das eine Team den Bauch traditionell mit Bayerisch Kraut oder den gerade saisonalen Pfifferlingen anrichtete, gab es auch exotische Varianten im Thai-Style, mit Trauben-Chutney oder Sweet-Chilli-Glasur.

Die Disziplinen

Die 38 Grillteams, exakt zur Hälfte Profis und Amateure, mussten sechs beziehungsweise vier Gänge auf dem Grill zubereiten. Erlaubt sind Gas-, Elektro- und Kohlebefeuerung. Für die Amateure entfielen der vegetarische und der Improvisationsgang. Das Schweinefleisch steuerte erneut die Erzeugergemeinschaft Osnabrück (EGO) bei, ein langjähriger Sponsor des Wettbewerbs. +++ 1. Gang: Wolfsbarsch mit Beilagen. +++ 2. Gang: Vegetarisch. +++ 3. Gang: Schweinebauch mit Beilagen. +++ 4. Gang: Improvisationsgang aus einem Warenkorb mit zuvor unbekanntem Inhalt, der sich als Secreto vom Schwein entpuppte. +++ 5. Gang: American Flap Steak vom Rind mit Beilagen. 6. Gang: Dessert
Die Lieblingsdisziplin der Jury ist bei jeder Meisterschaft das Dessert. Neben gegrillten Früchten dominierten Gebäcke jedweder Art, darunter Cheesecakes, Brownies, Apple Crumbles, Rosenkuchen und sogar Schoko-Burger. Auch Landsmannschaftliches wurde ausprobiert – die Pfälzer Brodworschd in süßer Variation. Und die ganz mutigen Zuschauer versuchten sich an Handkäs auf Quiche-Teig mit Kirsche, Pfirsich, Ziegenkäse und Gorgonzola-Birne.

Nur Gewinner und keine Verlierer

Die mit 130 Personen besetzte Jury hatte in Fulda einiges zu verkosten – sowohl an den Ständen der einzelnen Teams als auch als Blindproben im großen Juryzelt. Für die verschiedenen Kategorien wurden folgende Sieger ermittelt:

+ Wolfsbarsch mit Beilage

Profis: 1. Gut Glut; 2. Red Flame BBQ; 3. I Bruciatori

Amateure: 1. Bad Burners Saar; 2. Speel the Firit; 3. Wild West BBQ

+ Vegetarisch

Profis: 1. Grill-Doch-Mal; 2. I Bruciatori; 3. Gut Glut

+ Schweinebauch mit Beilagen

Profis: 1. Aartal BBQ Crew; 2. I Bruciatori; 3. Rhöner Heimatgriller

Amateure: 1. S.W.A.T BBQ; 2. Ruhrgold BBQ; 3. Die Zuagroastn

+ Improvisationsgang

Profis: 1. Rhöner Heimatgriller; 2. Smokin’S; 3. Grill-Doch-Mal

+ Flap Steak vom Rind mit Beilagen

Profis: 1. Grill-Doch-Mal; 2. I Bruciatori; 3. Feuer & Eisen

Amateure: 1. MSS-BBQ; 2. Gourmet BBQ Team; 3. S.W.A.T. BBQ

+ Dessert

Profis: 1. Gut Glut; 2. Aartal-BBQ-Crew; 3. Smokin’S

Amateure: 1. Ruhrgold BBQ; 2. S.W.A.T. BBQ; 3. Die Zuagroastn

+ Gesamtsieger

Profis: 1. Grill-Doch-Mal; 2. Gut Glut; 3. I Bruciatori

Amateure: 1. S.W.A.T. BBQ; 2. Ruhrgold BBQ; 3. Die Zuagroastn.

Das könnte Sie auch interessieren
stats