Rohstoff Eber schmeckt anders

Freitag, 01. Februar 2019
Höhere Leitfähigkeit und ein geringeres Wasserbindevermögen: Bei der Verwendung von Fleisch unkastrierter männlicher Tiere muss der Verarbeitungsprozess auf die besonderen Eigenschaften abgestimmt werden, sonst gibt es Probleme.
Foto: Georg Meier/pixelio.de
Höhere Leitfähigkeit und ein geringeres Wasserbindevermögen: Bei der Verwendung von Fleisch unkastrierter männlicher Tiere muss der Verarbeitungsprozess auf die besonderen Eigenschaften abgestimmt werden, sonst gibt es Probleme.

Fleisch nicht kastrierter männlicher Tiere weist bei der Verarbeitung andere Eigenschaften auf als herkömmliches Schweinefleisch. Das belegten die Lebensmitteltechnologen der Hochschule Anhalt in Köthen nun in einem BÖLN-Forschungsvorhaben. Die Prozesse müssten angepasst werden.
von Nina Weiler, BLEWenn es um Eberfleisch geht, stehen meist Geruch und Geschmack im Vordergrund. Daher haben Lebensmitteltechnologen der Hochschule

Cookies

Sie müssen Cookies erlauben, um unseren Dienst nutzen zu können.

stats